Früher Kontakt mit Erdnussprodukten schützt offenbar Neurodermitiskinder

Kleinkinder mit Neurodermitis und einem hohen Risiko für eine Erdnussallergie können der Allergie laut einer Studie aus England vorbeugen. „Die Rate für diese Kinder sank um 86 Prozent, wenn sie ab vier bis elf Monaten regelmäßig Erdnussprodukte konsumierten“, berichtet Professor Dr. med. Kirsten Beyer, Leiterin des Kinderallergologischen Studienzentrums an der Klinik für Pädiatrie der Charité in Berlin, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

„Wir wissen nicht, ob die Studienergebnisse auf alle Kinder und Länder übertragbar sind“, schränkt die Expertin ein. Sie rät, auf keinen Fall ohne Rücksprache mit einem Kinderallergologen einem Baby Erdnussprodukte zu füttern. Neurodermitis und Allergien treten oft zusammen auf. Eines von 200 Kindern leidet unter einer Erdnussallergie. Sie müssen streng jeden Erdnusskonsum vermeiden.

Leave a Reply