Männer naschen fast genauso viel wie Frauen

Mit dem Klischee der Nasch-„Katze“ räumen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ auf – zumindest teilweise. In der Erhebung gesteht mehr als jeder zweite (51,8 Prozent) Mann, (fast) täglich etwas Süßes, wie Schokolode, Gebäck, Marmelade oder Bonbons zu konsumieren. Als Liebhaber von Süßigkeiten outen sich damit bei den Herren nur etwas weniger als bei den Damen (60,0 Prozent).

Süßes als Anti-Frustmittel dagegen ist nach wie vor eindeutig eher Frauensache: Vier von zehn (43,0 Prozent) der weiblichen Befragten brauchen laut eigener Aussage in Stresssituationen „unbedingt etwas Süßes“, bei den Männern ist dies nur bei drei von Zehn (29,6 Prozent) der Fall. Fast jeder zweiten (45,4 Prozent) Frau, aber nur etwa jedem vierten (26,2 Prozent) Mann helfen Süßigkeiten zudem, Traurigkeit und schlechte Stimmung zu überwinden.

Da verwundert wenig, dass 30,8 Prozent der befragten Frauen angeben, unbedingt immer etwas Süßes zu Hause haben zu müssen, „sonst würden sie missgelaunt“. Derart „süßigkeitenabhängig“ sind nur 18,7 Prozent der Männer.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.077 Frauen und 1.034 Männern ab 14 Jahren.

Leave a Reply