Zahnunfälle bei kleinen Kindern: Schnell zum Zahnarzt

Fallen Kleinkinder aufs Gesicht, kommt es nicht selten zum Zahnunfall. Nach einem solchen Sturz sollten Eltern zunächst die Blutung stillen, die Schwellung kühlen und dann in Ruhe prüfen, ob ein Zahn betroffen ist, rät Dr. Karoline Waubke, Zahnärztin aus München, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Eine Verletzung sollte sich unbedingt ein (Kinder-)Zahnarzt anschauen – und zwar möglichst schnell. Hat sich beispielsweise ein Zahn verschoben, lässt er sich kurz nach dem Unfall noch gut auf seinen angestammten Platz zurückschieben. „Ist zu viel Zeit vergangen, bleibt der Zahn schief und muss gezogen werden, weil das Kind sonst nicht richtig beißen kann“, erklärt Waubke. Gelockerte Zähne verankern sich meist alleine wieder im Zahnfleisch. Ist ein kleines Stück abgebrochen, reicht es, die Stelle zu glätten. Verfärbt sich ein Zahn dunkel, ist es eigentlich harmlos, jedoch muss die Stelle beobachtet werden.

In manchen Fällen kann ein Zahnunfall den bleibenden Zahn mehr schädigen als den Milchzahn. So kann es passieren, dass die Wurzel des zweiten Zahns nicht mehr weiterwächst, der neue Zahnkeim sich infiziert oder er nicht richtig durchbricht. Das gilt es zu verhindern. Daher wird im Zweifelsfall ein Röntgenbild gemacht. „Wir müssen sicher sein, dass der bleibende Zahn nicht betroffen ist, vor allem, wenn der Milchzahn ausgeschlagen oder hineingedrückt wurde“, sagt Prof. Dr. Gabriel Krastl, Leiter des Zahnunfall-Zentrums am Universitätsklinikum Würzburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.