Nährwerte auf der Schauseite – Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft entwickelt neues Kennzeichnungsmodell

Der überwiegende Teil der deutschen Lebensmittelwirtschaft hat sich unter Federführung des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Spitzenverband erstmals gemeinsam auf ein einheitliches Nährwertkennzeichnungsmodell verständigt, das auf der Vorderseite von verpackten und verarbeiteten Lebensmitteln die wesentlichen Nährstoffe sowie die Kalorienzahl anschaulich und leicht verständlich visualisiert. BLL-Präsident Stephan Nießner erklärt: „Es gibt weltweit 150 Kennzeichnungsmodelle, davon 80 mit Nährwertbezug. All diese Modelle haben wissenschaftlich betrachtet Vor- aber auch Nachteile. Und allein die Zahl zeigt, dass kein Modell dabei ist, das flächendeckend von der Lebensmittelwirtschaft akzeptiert werden kann.

Nährwerte auf der Schauseite – Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft entwickelt neues Kennzeichnungsmodell weiterlesen

Zucker einsparen durch optische Tricks

Kaum zu glauben, aber mit ein paar optischen Tricks können wir abnehmen und Zucker einsparen. Da 80 Prozent unserer Wahrnehmung durch das Sehen bestimmt wird, hängt es stark vom optischen Eindruck ab, wie wir einkaufen, essen und was wir schmecken, schreibt das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Was zum Beispiel Farben mit Geschmack zu tun haben, erklärt uns Chefredakteurin Claudia Röttger:

Zucker einsparen durch optische Tricks weiterlesen

An Intervallfasten in kleinen Schritten herantasten

Es ist ein Ernährungstrend, der auch bei Medizinern gut ankommt: Das Intervallfasten scheint bisherigen Beobachtungen nach einen alltagstauglichen Weg zu bieten, langsam und stetig Übergewicht loszuwerden. Der Hamburger Ernährungsmediziner und Diabetologe Dr. Matthias Riedl empfiehlt im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ allerdings einen behutsamen Start: „Wer Intervallfasten ausprobieren will, sollte sich in kleinen Schritten herantasten.“ Heute Dauer-Snacken, ab morgen nur noch zwei Mahlzeiten pro Tag: Das sei zu radikal. Besser: die Essenspausen allmählich ausdehnen, um sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen.

An Intervallfasten in kleinen Schritten herantasten weiterlesen

Tag der gesunden Ernährung: Normalgewicht schützt vor Krebs

März ist Darmkrebsmonat. Zudem ist am 7. März der „Tag der gesunden Ernährung“. Die Deutsche Krebshilfe weist aufgrund dieser Anlässe verstärkt auf die Gefahr von Übergewicht hin. Nach Einschätzung von Experten gehört ein erhöhtes Körpergewicht inzwischen zu den bedeutendsten vermeidbaren Krebsursachen. „Übergewicht macht krank und steigert das Risiko für Darmkrebs und viele weitere Tumorarten“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Tag der gesunden Ernährung: Normalgewicht schützt vor Krebs weiterlesen

Nierenschwäche: Vorsicht beim Eiweißkonsum

Viele Menschen mit Diabetes entwickeln im Laufe der Jahre eine Nierenschwäche. Um zu verhindern, dass diese fortschreitet, sollten die Betroffenen ihren Blutzucker und Blutdruck optimal behandeln und auch auf Nikotin verzichten, das die Nieren ebenfalls schädigt. Außerdem raten Ärzte in der Regel, beim Eiweißkonsum vorsichtig zu sein, um die Nieren nicht zusätzlich zu belasten.

Nierenschwäche: Vorsicht beim Eiweißkonsum weiterlesen

Lebensmittelindustrie muss mehr Verantwortung für gesunde Ernährung übernehmen

Der AOK-Bundesverband und die Deutsche Diabetes Gesellschaft verlangen von der Lebensmittelindustrie mehr gesellschaftliche Verantwortung. Vor der Sitzung des Begleitgremiums zur weiteren Festlegung einer bundesweiten Reduktionsstrategie von Zucker, Fetten und Salz am heutigen Dienstag (12. Februar 2019), bei der wichtige Wirtschaftsverbände der Bundesernährungsministerin Julia Klöckner konkrete Vorschläge präsentieren sollen, stellt AOK-Vorstandsvorsitzender Martin Litsch klar: „Die Erwartungen an dieses Treffen sind hoch. Wir sind gespannt, wie ernst die Branche ihren Auftrag nimmt. Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung der Lebensmittelindustrie geht Deutschland weiterhin einen Sonderweg. Falls dies aber auch weiter bedeutet, dass wir bei der Absenkung von Zucker, Fetten und Salz unseren Nachbarländern hinterherhinken, wäre das mit einem Glaubwürdigkeitsverlust der Bundesregierung verbunden.“

Lebensmittelindustrie muss mehr Verantwortung für gesunde Ernährung übernehmen weiterlesen

Gluten – das unverträgliche Geschäft

Fast jeder fünfte Deutsche verzichtet ganz oder teilweise aufglutenhaltige Lebensmittel. Das hat eine repräsentative Umfrage des Instituts INSA consulere im Auftrag des rbb-Verbrauchermagazins SUPER.MARKT ergeben. Konkret verzichten 3,4 Prozent der 1.026 bundesweit Befragten vollständig auf glutenhaltige Lebensmittel, weitere 14,8 Prozent meiden Gluten zumindest zum Teil. Nur jeder Fünfte meidet Gluten aufgrund einer ärztlicher Diagnose, jeder Sechste aufgrund der Diagnose eines Heilpraktikers. Zwei-Drittel derjenigen Befragten, die ganz oder teilweise auf Gluten verzichten, hatten gar keine Diagnose. Gluten – das unverträgliche Geschäft weiterlesen

Metabolisches Syndrom ist eine „Zeitbombe“

Das ‚metabolische Syndrom‘ oder ‚Insulinresistenz-Syndrom‘ ist eine gleichermaßen bedrohliche wie verbreitete Erkrankung. Die Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhten Fett- und Blutzuckerwerten steigert das Risiko für Diabetes und insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch. „Unbehandelt ist es auch heute noch eine Zeitbombe“, sagte Dr. Eric Martin beim pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Der Apotheker leitet eine öffentliche Apotheke in Marktheidenfeld und lehrt Klinische Pharmazie an der Universität Würzburg.

Metabolisches Syndrom ist eine „Zeitbombe“ weiterlesen

Beim Essen die Eieruhr stellen

Häufig essen wir mehr, als der Körper braucht. Ein einfacher Trick hilft, verzichtbare zweite Portionen zu vermeiden: Monika Bischoff vom Zentrum für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München empfiehlt im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“, sich eine Portion auf den Teller zu geben und dann eine Eieruhr auf 20 Minuten zu stellen. Solange die Uhr läuft, isst man seine Portion auf, darf sich aber zunächst keinen Nachschlag holen. „Unser Sättigungsgefühl tritt etwas verzögert auf“, erklärt Bischoff. Nach Ablauf der 20 Minuten spüren viele, dass sie bereits satt sind.

Beim Essen die Eieruhr stellen weiterlesen

Auch Gesundes kann gefährlich sein

Wer hat nicht schon fertig geschnittene Salate oder Rohkost im Supermarkt gekauft. Eingeschweißt in Folie, schon vorgewaschen und gut gemischt – auf den ersten Blick doch sehr bequem. Wenn die Mischung dann noch knackig frisch aussieht, gehören Salate oder Rohkostmischungen zu den beliebten Lebensmitteln, die gesund sind und das übliche Essen mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen bereichern. Die grünen oder roten Salatblätter versorgen den Organismus mit Beta-Carotin, Vitamin B1, B2 und B6 sowie Vitamin C. Daneben auch mit Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor und Magnesium sowie mit dem „blutbildenden“ Spurenelement Eisen.

Auch Gesundes kann gefährlich sein weiterlesen