Labyrinth der Farben – Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln führt in die Irre

Die Lebensmittelwirtschaft erteilt einer farblichen Einteilung der Nährwertgehalte durch die Ampelfarben rot-gelb-grün eine Absage. Bundesminister Horst Seehofer kündigte heute bei der Vorstellung seines Leitfadens zur freiwilligen Nährwertkennzeichnung an, sich für die Farbunterlegung bei bestimmten Lebensmitteln einsetzen zu wollen. „Eine derartige Farbenkennzeichnung würde den Verbraucher in ein Labyrinth bringen, in dem er den richtigen Weg zur Einkaufsentscheidung nicht finden kann; sie würde große Verunsicherung hervorrufen“, kritisiert Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). „Wir lehnen eine solche irreführende Farbgebung strikt ab. Qualitativ hochwertige Produkte würden verunglimpft werden“, so Horst. Die Lebensmittelwirtschaft teilt jedoch mit dem Ministerium den Ansatz einer objektiven Nährwertkennzeichnung auf freiwilliger Basis.

Labyrinth der Farben – Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln führt in die Irre weiterlesen

Zucker nicht austauschen

Diabetiker sollten statt Zuckeraustauschstoffen lieber geringe Mengen Haushaltszucker verwenden, rät die Deutsche Diabetes Gesellschaft. Das berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Juni 2008. Und auch beim Naschen gilt: Lieber »normale«, mit Haushaltszucker hergestellte Süßigkeiten in kleinen Portionen, statt sogenannter Diabetiker-Lebensmittel.

Zucker nicht austauschen weiterlesen

Besser essen mit der Ampel

Ohne eine klar verständliche Nährwertkennzeichnung laufen die Bemühungen der Bundesregierung ins Leere, gesundes Essen und Trinken zu fördern. Das erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anlässlich der Vorstellung des zweiten Teils der Nationalen Verzehrsstudie durch Verbraucherminister Horst Seehofer heute in Berlin. „Wer will, dass Verbraucher bewusst einkaufen, muss die Versteckspiele im Supermarkt beenden“, so Vorstand Gerd Billen. Für eine verpflichtende und auf den ersten Blick verständliche Kennzeichnung hatten sich zuletzt auch die Verbraucherminister Bayerns und des Saarlandes ausgesprochen.

Besser essen mit der Ampel weiterlesen

Fettreicher Fisch ist gesund – doch es führen viele Wege zu Omega-3-Fettsäuren

Heringssandwich? Makrelensoufflé? Lachsfondue? Wenn Sie diese Gerichte noch nicht in Ihren Ernährungsplan aufgenommen haben, haben Sie vermutlich etwas verpasst. Dieses Etwas sind die langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren – Substanzen, die äusserst wichtig sind, um gesund zu bleiben, und die hauptsächlich in fettreichen Fischsorten vorkommen. Bei regelmässiger Einnahme können Omega-3-Fettsäuren einer Vielzahl degenerativer Erkrankungen wie Arterienverkalkung, Gelenkversteifung und nachlassender Sehkraft entgegenwirken.

Fettreicher Fisch ist gesund – doch es führen viele Wege zu Omega-3-Fettsäuren weiterlesen

Verdauungsprobleme: Alle wissen’s – keiner sagt’s

Verdauungsprobleme sind für viele ein Thema: „Was glauben Sie, wie viel Prozent der Menschen in Deutschland gelegentlich Verdauungsbeschwerden haben?“ Das fragte Activia in einer repräsentativen Umfrage zum Weltverdauungstag.* Im Durchschnitt tippten die Befragten, dass fast jeder Zweite betroffen ist (45,4 Prozent). Deutschland schätzt goldrichtig: 34 Prozent haben ab und zu Verdauungsprobleme, weitere 10 Prozent häufig oder sogar täglich.** Die hohe Schätzung macht deutlich, wie wichtig das Thema ist und dass es die Menschen bewegt. Das Dilemma: Vielen macht die Verdauung zu schaffen, aber man spricht ungern darüber und weiß nicht, was man tun kann. Dabei lassen sich leichte Beschwerden mit richtiger Ernährung und einem ausgeglichenen Lebensstil einfach vermeiden. Probiotische Produkte können mit ihrer spezifischen Wirkweise im Darm einen wichtigen Beitrag zur Verdauungsgesundheit leisten. Das zeigte zuletzt eine wissenschaftlich begleitete Verbraucherstudie mit rund 5.000 Studienteilnehmern in Deutschland. Der Weltverdauungstag am 29. Mai will nicht nur das Schweigen über Verdauungsprobleme brechen, sondern auch dazu aufrufen, aktiv etwas für seine Verdauungsgesundheit zu tun.

Verdauungsprobleme: Alle wissen’s – keiner sagt’s weiterlesen

Gefälschte Nahrungsergänzungsmittel via Internet

Via Internet werden gefälschte Nahrungsergänzungsmittel vertrieben, berichtet die Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Den angeblich pflanzlichen Präparaten waren verschreibungspflichtige synthetische Arzneistoffen beigemischt. In diversen Nahrungsergänzungsmitteln wurde der Wirkstoff Sibutramin gegen Übergewicht, das Geschlechtshormon Progesteron und Wirkstoffe gegen Erektionsstörungen nachgewiesen. Wer bestimmte synthetische Arzneimittel nicht einnehmen darf oder will, wird durch nicht-deklarierte Beimischungen nach Auffassung der Experten „in gefährlicher Weise getäuscht“.

Gefälschte Nahrungsergänzungsmittel via Internet weiterlesen

Fast Food schädigt die Leber – Einen Monat lang zweimal täglich Hamburger & Co. wirkt wie zu viel Alkohol

Viel Fast Food und wenig Bewegung können die Leber schon in kurzer Zeit erheblich schädigen. Um das nachzuweisen, nahmen schwedische Freiwillige einen Monat lang ein kulinarisches Brachialprogramm auf sich: Sie gingen zweimal täglich in ein Fast-Food-Restaurant essen. Obendrein schränkten sie ihre Bewegung auf maximal 5.000 Schritte am Tag ein.

Fast Food schädigt die Leber – Einen Monat lang zweimal täglich Hamburger & Co. wirkt wie zu viel Alkohol weiterlesen

Akne wird oft falsch behandelt Diäten sind nutzlos

Vier von fünf Jugendlichen müssen mit Beginn der Pubertät erleben, dass ihre Gesichtshaut sich entzündet – mit oft einschneidenden psychischen Folgen. Obwohl Akne gut therapierbar ist, wird sie in vielen Fällen falsch behandelt, berichtet das ab sofort im Handel erhältliche Magazin GEO WISSEN zum Thema „Pubertät“.

Akne wird oft falsch behandelt Diäten sind nutzlos weiterlesen

Expertenkonferenz in Genf zum Thema Übergewicht: Europas Apotheker wollen gewichtigere Rolle im Kampf gegen die Pfunde spielen

Das wiegt schwer: In Europa leiden mehr als 400 Millionen Menschen unter Übergewicht – mehr als 50 Prozent der Gesamtbevölkerung – und davon wiederum fast ein Drittel unter Fettleibigkeit(1). Angesichts dieser Dimension diskutierten Apotheker und andere Experten im Rahmen einer Europäischen Konferenz zum Thema Übergewicht (European Conference on Obesity ECO) am 15. Mai 2008 in Genf über die steigende Bedeutung der Beratung in der Apotheke zur Gewichtskontrolle und gesunden Ernährung. Einer der dabei präsentierten Studien zufolge sind 96 Prozent der Apotheker überzeugt, wichtige Ansprechpartner im Kampf gegen die Pfunde zu sein(2). Demnach glauben 92 Prozent, sie könnten den Betroffenen nach entsprechender Schulung Tipps zur Verhaltensänderung geben. Neun von zehn denken auch an Empfehlungen für eine gesunde Ernährung, und etwa drei Viertel der Befragten meinen, dass die Beratung über Medikamente zum Abnehmen Aufgabe der Apotheke sein sollte.

Expertenkonferenz in Genf zum Thema Übergewicht: Europas Apotheker wollen gewichtigere Rolle im Kampf gegen die Pfunde spielen weiterlesen

Umfrage: Für die Deutschen ist die Mittagspause unverzichtbar

Unter Experten ist der Nutzen von kleinen Auszeiten während des Arbeitstages seit langem unbestritten. Aber auch die deutschen Vollzeitbeschäftigten wissen um den Wert ihrer Mittagspause und gönnen sich im Durchschnitt 35 Minuten am Tag dafür. Dies ergab eine Online-Umfrage im Auftrag von Franziskaner Weissbier Alkoholfrei.

Umfrage: Für die Deutschen ist die Mittagspause unverzichtbar weiterlesen