Alltag mit einem Baby: So bleiben Eltern ein Liebespaar

Wenn aus Paaren Eltern werden, steht alles auf dem Kopf. Wo bleibt da noch Platz für die Liebe? Doch Paare können einiges tun, damit die Beziehung nicht an den neuen Herausforderungen zerbricht. Wie Eltern eines Neugeborenen ein Liebespaar bleiben, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe des Apothekenmagazins „Baby und Familie“. Alltag mit einem Baby: So bleiben Eltern ein Liebespaar weiterlesen

Raus aus dem Trott – mit diesen Tipps gelingt’s

Wer Routinen durchbricht und Neues ausprobiert, bleibt fit im Kopf. Dabei lässt sich mit ganz einfachen Tipps Abwechslung in den Alltag bringen – auch in der Corona-Krise. Eine Möglichkeit ist laut Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ zum Beispiel, mal ein neues Rezept mit ungewohnten Zutaten auszuprobieren: Einkauf und Zubereitung erfordern mehr Konzentration als bei Routinegerichten, und neue Geschmacksrichtungen regen die Sinne an. Hilfreich kann auch sein, das Smartphone dreimal am Tag für je 20 Minuten auszuschalten. Denn wer immer und überall erreichbar ist, überfordert sein Gehirn durch permanente Reizüberflutung. Daher: Handy in der Tasche lassen und das Nichtstun genießen. Raus aus dem Trott – mit diesen Tipps gelingt’s weiterlesen

Stillen: Falsche Erwartungen geraderücken

In den sozialen Medien wimmelt es von Fotos mit glücklichen stillenden Müttern, die eine harmonische Einheit mit ihrem Baby bilden. Die Realität ist für viele Frauen eine andere – insbesondere in den ersten Tagen. „Stillen ist wunderbar und innig, aber nicht nur und häufig nicht am Anfang“, sagt Vivian Weigert, Stillberaterin und Buchautorin, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Klappt es nicht so reibungslos wie gehofft und bekommt die Mutter keine Unterstützung zum Stillen, baut sich schnell Druck auf. Laut Weigert wäre es für werdende Mütter daher wichtig, vor der Geburt ein realistischeres Bild vom Stillen zu bekommen: Sie sollten wissen, dass es am Anfang wehtun kann, dass Probleme auftauchen können und dass es normal ist, Hilfe zu brauchen, denn Mutter und Baby müssen das Stillen erst lernen. Stillen: Falsche Erwartungen geraderücken weiterlesen

Früh ausziehen?

Eine typische Frage die man sich immer wieder stellt ist, ob man nicht doch früher aus dem Elternhaus ausziehen soll. Spätestens dann, wenn man ein Studium aufnimmt, wird diese Frage aufkommen. Wenn man in eine andere Stadt umziehen muss, wird man wohl nicht darum herumkommen aus dem Elternhaus auszuziehen. Sollte man aber doch in der gleichen Stadt wohnen, so muss man sich entscheiden, ob man weiterhin bei den Eltern wohnen will oder doch lieber nach einer eigenen Wohnung sucht.

Früh ausziehen? weiterlesen

Die Gefühle bleiben: Weihnachten feiern mit Alzheimer-Patienten

Weihnachten ist das Fest der Familie. Ist ein Angehöriger an Alzheimer erkrankt, kann das die Familienmitglieder an den Feiertagen vor besondere Herausforderungen stellen. Auf der einen Seite soll das Weihnachtsfest so sein, wie es vor der Erkrankung war. Auf der anderen Seite muss auf einen Angehörigen mit Alzheimer Rücksicht genommen werden. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) bietet Tipps und Anregungen für die Feiertage.

Die Gefühle bleiben: Weihnachten feiern mit Alzheimer-Patienten weiterlesen

Internetnutzung und verändertes Kundenverhalten

Das Internet verändert unser Konsumverhalten. Es gibt kaum einen Bereich, der nicht von dieser Entwicklung erfasst wird. Man kann vielleicht zwei Bereiche sehr schematisch für diese Entwicklung herausnehmen, denn sie stehen auch als Symbol für erhöhte Transparenz und gesteigerte Effizienz auf dem Markt. Die Tourismusbranche hat enorm von den aktuellen Entwicklungen profitieren können und gerade deshalb gibt es Normen und Ziele, die man erreichen sollte. Immerhin lässt sich dadurch auch die Möglichkeit entdecken, dass man eine Reise unter Umständen auch günstiger buchen kann als das früher im Reisebüro der Fall war. Ein weiterer Bereich betrifft die Bewertungsportalen in der Gesundheitsbranche. Klinikbewertungen haben in der letzten Zeit massiv zugenommen und daher nutzen Kunden diese Möglichkeit, um ihren Aufenthalt im Falle einer Krankheit besser zu organisieren. Man denke hier auch an die Möglichkeit der Vielfalt innerhalb des gesamten Systems. Von einer guten Bewertung ist sehr Vieles abhängig. Wir wollen im Anschluss kurz auf die Möglichkeiten und Chancen, aber auch die Risiken, dieses Bereichs eingehen, der naheliegend ein besonders hohes Maß an Transparenz erfasst hat. Internetnutzung und verändertes Kundenverhalten weiterlesen

Blasenschwäche: Auch die Blase kann trainiert werden

Viele Menschen mit schwächelnder Blase gehen mehrmals am Tag vorsorglich zur Toilette, auch wenn sie nicht müssen. Damit erreichen sie genau das Falsche: Durch die häufigen vorzeitigen Toilettengänge wird die Regulationsstörung der Blasenfunktion verschärft und die Blasenkapazität nimmt immer weiter ab. Mit einem gezielten Blasentraining können die Betroffenen gegensteuern.

Blasenschwäche: Auch die Blase kann trainiert werden weiterlesen

Mehr als 11.000 Tote durch Haushaltsunfälle

11.002 Menschen sind im Jahr 2017 in Deutschland durch einen häuslichen Unfall ums Leben gekommen. Das berichtet die Aktion Das sichere Haus (DSH), Hamburg, nach Auswertung der aktuellen Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes. Auffällig ist die starke Zunahme der tödlichen häuslichen Unfälle in den letzten fünf Jahren; 2012 starben 8.158 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger nach einem Unfall in den eigenen vier Wänden. Die demographische Entwicklung ist ein Grund dafür; Seniorinnen und Senioren, insbesondere die Hochbetagten ab einem Alter von 85 Jahren, sind am stärksten gefährdet.

Mehr als 11.000 Tote durch Haushaltsunfälle weiterlesen

Kinder brauchen in Schuhen vorne etwas Luft

Kinder sollten in Schuhen vorne in der Regel einen Puffer von etwa zwölf Millimetern haben. „Schuhe passen dann perfekt, wenn der Fuß vorne nicht anstößt, sondern etwas Luft bleibt“, erklärt die Kinderärztin Dr. Claudia Saadi im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. „Der Grund ist, dass sich die weichen und elastischen Kinderfüße überproportional ausdehnen, wenn sie auf den Boden aufgesetzt werden und das Körpergewicht tragen.“

Kinder brauchen in Schuhen vorne etwas Luft weiterlesen

Nikotinkaugummi: Keine Limo oder Cola trinken

Wollen Gelegenheitsraucher mit einem Nikotinkaugummi das Verlangen nach der „Zigarette zwischendurch“ unterdrücken, sollten sie vorübergehend keine sauren Getränke konsumieren. Damit der Stoff aus dem Kaugummi freigesetzt wird, darf im Mund nämlich keine Säure vorhanden sein. Darauf weist das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ hin. Daher sollte man für die Zeit des Kauens auf Getränke wie Limonade oder Cola verzichten.