Category: Vermischtes

Jeder zweite Deutsche streitet unterm Weihnachtsbaum

Ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen sich die meisten Deutschen, doch für jeden Zweiten enden die Feiertage im Streit. Oft sind enttäuschte Erwartungen der Grund für Missstimmung und Zankereien. Das sind Ergebnisse einer Umfrage der CreditPlus Bank unter rund 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

Die meisten Deutschen wünschen sich harmonische Festtage und freuen sich darauf. Doch das Fest der Liebe bietet bei weitem nicht jedem die Möglichkeit zur innerlichen Einkehr. Schon die Planung der Weihnachtstage bedeutet für viele Deutsche Stress pur und ist inzwischen zu einer echten Herausforderung geworden.

(mehr …)

Bei jeder dritten Geburt sind Eltern nicht verheiratet

Der Anteil der Geburten von nicht miteinander verheirateten Eltern an allen lebend geborenen Kindern hat sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in den letzten 25 Jahren mehr als verdoppelt: Er stieg von 15 % im Jahr 1990 auf rund 35 % im Jahr 2015. Der Trend zu mehr außerehelichen Kindern hat allerdings an Tempo verloren. Seit 2012 hat sich ihr Anteil nur geringfügig verändert.

(mehr …)

Ein vaginaler Orgasmus befriedigt mehr

Was ist ein guter Orgasmus? Das Partner- und Erotikabenteuerportal LOVEPOINT.de hat es jetzt herausgefunden und dazu 2.458 seiner Mitglieder befragt. Anlass ist der offizielle Orgasmus-Welttag am 21. Dezember. Dabei unterscheiden nicht nur Frauen zwischen einem vaginalen und einem klitoralen Orgasmus…

(mehr …)

Eine Patientenverfügung muss so präzise wie möglich formuliert sein

Damit eine Patientenverfügung ihren Zweck erfüllt, muss sie sehr konkret sein. „Sie sollte klar beschreiben, in welcher Krankheitssituation welche Therapien eingefordert oder abgelehnt werden“, sagt Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Laut Christiane Rock von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sollte man sich auf jeden Fall konkret zu drei Punkten äußern:

(mehr …)

Schuhe raus für den Nikolaus – Umfrage: Am 6. Dezember gibt es traditionell kleine Geschenke

Am Nikolaustag gehen die wenigsten Kinder in Deutschland leer aus. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins „Baby und Familie“ steckt die große Mehrheit der Eltern mit jüngeren Kindern (Kinder im HH bis 15 Jahre: 95,4 %) dem Nachwuchs rund um den 6. Dezember im Namen des Nikolaus immer eine Kleinigkeit in ihren Schuh oder Strumpf. Bei fast jedem Dritten von ihnen (Kinder im HH bis 15 Jahre: 30,7 %) kommt oder kam der Nikolaus sogar „persönlich“ vorbei, um die Kinder zu beschenken.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Baby und Familie“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.940 Frauen und Männern ab 14 Jahren, darunter 441 Personen mit eigenen Kindern bis 15 Jahre im Haushalt.

Auch bei unterschiedlichen Vorstellungen in Erziehungsfragen sollten Eltern immer an einem Strang ziehen

geschwister

Allen Differenzen zum Trotz sollten sich Eltern in Erziehungsfragen nie gegenseitig in den Rücken fallen. Dass sich die Vorstellungen von Vater und Mutter unterscheiden, sei der Normalfall, betont der Vorsitzende der Kommission Qualitätssiegel der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung, Andreas Engel, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

(mehr …)

Kinder haben hohes Interesse an Menschen in andern Ländern

kinderbarometerVier von fünf Kindern ist die Meinungsfreiheit junger Menschen in anderen Ländern wichtig. Und sie wollen auch wissen, ob diese dort ernst genommen werden. Das ergab eine Sonderauswertung des aktuellen LBS-Kinderbarometers zum Tag der Toleranz am 16. November. Fast ebenso viele interessiert, ob in anderen Ländern Krieg herrscht und welche Sprache dort gesprochen wird.

„Kinder und Jugendliche sind offen für politische Teilhabe und fordern diese auch ein. Diese Offenheit und Diskussionsbereitschaft sollten wir für Demokratiebildung und die Bildung von gesellschaftlicher Beteiligung und Verantwortung nutzen“, so Eva Lingen, Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes.

(mehr …)

Peinliche Winde – Knigge-Expertin über das richtige Verhalten in Gesellschaft

meeting

Mitten in einem Gespräch kündigt sich im Bauch ein peinlicher Wind an – was sagt die Etikette? „Verlassen Sie den Raum, je nach Situation mit einem kurzen ‚Entschuldigung, bitte'“, sagt Inge Wolff vom Arbeitskreis Umgangsformen International im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Und wenn doch mal ein Wind unversehens entwischt? „Dann ist Schweigen die richtige Reaktion.“

(mehr …)

Tipps gegen Mundgeruch

zahnarzt

Schlechter Atem kann viele Ursachen haben – meist liegt das Übel aber auf der Zunge. Deshalb lohnt sich ein kritischer Blick in den Spiegel, wie das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ schreibt. Ist die Zunge von einem weißen oder gelblichen Film überzogen, besteht Handlungsbedarf. Denn im Belag tummeln sich rund 60 bis 80 Prozent der Bakterien, die Mundgeruch verursachen. „Regelmäßiges Reinigen mit einem Zungenschaber oder- bürstchen, am besten mit einem Zungenreinigungsgel, hilft, den schlecht riechenden Belag zu mindern“, sagt Dr. Tim Hausdörfer, Leiter der Halitosis-Sprechstunde im Universitätsklinikum Göttingen.

(mehr …)

7,6 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland

Zum Jahresende 2015 lebten rund 7,6 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 67 000 oder 0,9 % mehr als am Jahresende 2013. 2015 waren somit 9,3 % der gesamten Bevölkerung in Deutschland schwerbehindert. Etwas mehr als die Hälfte (51 %) der Schwerbehinderten waren Männer. Als schwerbehindert gelten Personen, denen von den Versorgungsämtern ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt sowie ein gültiger Ausweis ausgehändigt wurde.

gesundheit

Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf: So war nahezu ein Drittel (32 %) der schwerbehinderten Menschen 75 Jahre und älter; knapp die Hälfte (44 %) gehörte der Altersgruppe von 55 bis 74 Jahren an. 2 % waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

(mehr …)