Tag: adventszeit

Advents- und Weihnachtszeit – leider auch Verletzungszeit

Mit dem Beginn der Adventszeit, den Adventskränzen, Kerzen und billigen Lichterketten, steigt die Gefahr von Verbrennungsverletzungen nicht nur in Privathaushalten. „Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der vergangenen Jahre haben aktuell zu neuen Leitlinien bei der Versorgung von Verbrennungen geführt“, so Dr. Rainer Löb, Bundesarzt der Malteser. „Klar ist jetzt, dass Kühlung nicht wirklich hilft. Wenn überhaupt, dann nur sofort und zur Schmerzlinderung, maximal jedoch zehn Minuten, denn eine Unterkühlung ist unbedingt zu vermeiden“, erläutert der Mediziner. Hintergrund ist, dass eine zu starke Kühlung zum Absterben der Hautzellen führen kann und dadurch die Wundheilung beeinträchtigt wird. „Bei schlimmeren Verbrennungen ist möglichst schnell ein Arzt aufzusuchen, der die weitere Behandlung veranlasst, oder der Rettungsdienst zu alarmieren“, so Löb.

Auch für den Umgang mit brennenden Personen gibt es Neuerungen: „Waren früher in vielen Betrieben noch Löschdecken vorhanden, so fehlen diese jetzt meist in der Ausrüstung. Dafür dürfen Feuerlöscher, die bisher in solchen Fällen noch verpönt waren, jetzt eingesetzt werden. Nur darf niemals auf das Gesicht gezielt werden“, so Löb. Zudem weisen die Malteser darauf hin, dass eine brennende Person nie mit Kunststoffgewebe zugedeckt werden darf, da dieses mit der Haut verklebt. „Alle Naturfasern wie Wolle, Baumwolle oder Seide sind da eher geeignet“, weiß Löb.

Gerade jetzt brennen überall wieder vermehrt Kerzen, Fondue-Geräte und Wunderkerzen. Durch heiße Geräte und Materialien in der Küche kommt es erfahrungsgemäß in der Advents- und Weihnachtszeit immer wieder zu Verbrennungen und Verbrühungen im Haushalt. „Häufig trifft es dabei kleine Kinder, die durch ihre Unachtsamkeit und das Bedürfnis, alles anfassen und ausprobieren zu wollen, besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt im Umgang mit offenem Feuer und heißen Materialien benötigen“, unterstreicht Löb.

Entspannt durch den Advent? Jeder Vierte ist von der Weihnachtszeit gestresst

Von Besinnlichkeit und Ruhe ist in der Adventszeit trotz Tannengrün, Kerzenlicht und Weihnachtsmusik oft keine Spur: Für jeden Vierten bedeutet die Vorweihnachtszeit sogar Stress pur. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). „Ganz ohne Hektik geht es in der Adventszeit wohl nicht. Doch viele setzen sich selbst stärker unter Druck als es sein muss“, sagt Inga Margraf von der TK. Die Psychologin rät deshalb, die Weihnachtsplanung und -einkäufe rechtzeitig anzugehen und sich mit Hilfe einer Checkliste auf das Wesentliche zu beschränken.

„Eine Liste hilft dabei, an alle wichtigen Vorbereitungen zu denken, Last-Minute-Aktionen zu vermeiden und sich bewusst zu machen, was wirklich sein muss. Außerdem kann man die anstehenden Aufgaben vom Einkaufen bis zum Schmücken des Baumes so in der Familie gerecht auf alle Schultern verteilen“, empfiehlt Margraf. Dabei sollte jedes Familienmitglied kleine Ruheinseln für sich einplanen – ein langer Spaziergang oder ein wohltuendes Bad können in stressigen Zeiten Wunder wirken.

Zusätzlich schont seine Nerven, wer gegen den Strom schwimmt und lieber einen Tag freinimmt, um Geschenke zu kaufen, anstatt sich erst am letzten Adventssamstag ohne Einkaufszettel ins Getümmel zu stürzen. Für Weihnachtsmuffel kann zudem Online-Shopping eine Alternative sein.

Auch ein Weihnachtsmarktbesuch ist erst außerhalb der „Rushhour“ ein wirklicher Genuss: „Um den Bummel über den Weihnachtsmarkt möglichst entspannt genießen zu können, sollte man den größten Wochenendtrubel meiden und lieber in der Woche gehen“, rät die TK-Psychologin.

Darüber hinaus gilt es, auch einmal „Nein“ zu sagen. Margraf: „In der Adventszeit drängelt sich meist Termin an Termin – insbesondere Weihnachtsfeiern können da mehr Stress als Freude machen.“ Hier hilft es, sich zu überlegen, welche Verabredungen wirklich sein müssen und was verzichtbar ist. „So kann man die Feiern, die einem wichtig sind, wenigstens auch wirklich in Ruhe genießen“, sagt die Psychologin.

Zum Hintergrund

Für die repräsentative Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der TK bundesweit 1.026 deutschsprachige Erwachsene befragt.