Tag: alkohol

Hoher Alkoholkonsum – Experte beklagt unzureichende Präventionspolitik in Deutschland

Nach wie vor trinken Bundesbürger im EU-Vergleich überdurchschnittlich viel Alkohol, und noch immer wird Experten zufolge zu wenig dagegen getan. „Die Präventionspolitik in Deutschland ist völlig unzureichend“, beklagt Professor Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

(mehr …)

Komasaufen ist nicht mehr angesagt – Alkoholkonsum bei Teenagern nimmt ab

Junge Menschen trinken immer weniger Alkohol. Das hat eine aktuelle Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bestätigt. Bundesweit nahmen über 7.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 25 Jahren an der Befragung teil, die regelmäßig im Rahmen der BZgA-Initiative „Alkohol? Kenn dein Limit.“ durchgeführt wird. Ziel dieser Präventionskampagne ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol. Im Jugendalter birgt der Konsum besondere Risiken, da sich das Gehirn noch in der Entwicklung befindet.

(mehr …)

Alkohol? Weniger ist besser!

Wer trinkt, schadet seiner Gesundheit nachhaltig: Der regelmäßige Konsum auch geringer Mengen steigert das persönliche Krebsrisiko. Dennoch trinkt über 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland Alkohol. Pro Kopf konsumiert sie in einem Jahr etwa eine Badewanne voll Bier, Wein und Schnaps. Um über den richtigen Umgang mit Alkohol aufzuklären, engagieren sich tausende Freiwillige vom 13. bis 21. Mai 2017 bei zahlreichen Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Alle zwei Jahre findet unter Federführung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) die Aktionswoche Alkohol statt. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt diese Woche mit ihrem Präventionsratgeber für Männer „Riskante Partnerschaft. Mehr Gesundheit – Weniger Alkohol“.

(mehr …)

Bei Kater Paracetamol meiden – Das Schmerzmittel belastet die Leber zusätzlich

Wen am Morgen nach einer Feier ein Kater plagt, der sollte bestimmte Medikamente unbedingt meiden. „Finger weg von Schmerzmitteln wie Paracetamol“, betont Hausärztin Dr. Bettina Brandt aus Lübeck im Patientenmagazin „HausArzt“. „Sie werden wie Alkohol in der Leber abgebaut und belasten diese zusätzlich.“

Wissenschaftliche Studie zeigt die Gefahr Energy Drinks mit Alkohol zu mischen

energydrinki2

Der Trend immer öfter, sowie auch immer mehr Energy Drinks zu konsumieren, scheint besonders bei jungen Menschen kein Ende zu nehmen. Es ist heutzutage nicht mehr ungewöhnlich Kinder und Teenager schon vor Schulbeginn, wie Junkies zu den bunten Dosen greifen zu sehen. Unter Wissenschaftlern und Ärzten ist parallel dazu schon seit Längerem eine hitzige Diskussion über die möglichen, negativen Auswirkungen auf die Gesundheit bei langfristigem Konsum dieser koffeinhaltigen Muntermacher ausgebrochen. In diesem Zusammenhang wird auch ernsthaft die Einführung eines generellen Verkaufsverbots für Kinder und Jugendliche überlegt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in dieser Debatte bereits klar Stellung bezogen und sich für ein derartiges Verkaufsverbot für unter 18-Jährige ausgesprochen.

(mehr …)

Eine Fettleber kann sich vollständig regenerieren: durch Bewegung und Abnehmen

ungesund

Nicht nur Alkohol, auch üppiges Essen und mangelnde Bewegung setzen der Leber massiv zu. Die sogenannte nicht-alkoholische Fettleber gilt als häufigstes Leberleiden der westlichen Welt, jeder dritte Erwachsene ist betroffen, wie das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ berichtet. Besser also, rechtzeitig die Entwicklung stoppen. Denn eine nicht-alkoholische Fettleber kann sich vollständig regenerieren – durch mehr Bewegung und langsames Abspecken. „Gut wäre es, drei bis fünf Prozent des Körpergewichts abzunehmen. Das kann bei vielen eine Leberverfettung zurückdrängen“, erläutert Professor Andreas Geier, Leberexperte am Würzburger Uniklinikum.

(mehr …)

Auf der Weihnachtsfeier zu tief ins Glas geschaut

Ausgelassene Kollegen und gute Stimmung, Häppchen und etliche Drinks über den Durst – fast drei von zehn Bundesbürgern (28,3 Prozent) haben bei der Betriebsweihnachtsfeier schon einmal deutlich zu viel Alkohol getrunken. Von den Männern räumten in einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ sogar 39,5 Prozent ein, beim weihnachtlichen Umtrunk mit den Kollegen schon mal über die Stränge geschlagen zu haben.

feier

Frauen sind der Erhebung zufolge zurückhaltender: Nur 17,5 Prozent von ihnen haben bei der Betriebsweihnachtsfeier schon einmal viel zu tief ins Glas geschaut.

(mehr …)

Firmen-Weihnachtsfeier: Gesetzliche Unfallversicherung springt nur für Mitarbeiter ein

Gemeinsam Kegeln gehen, Kart fahren oder den eigenen Tannenbaum schlagen: Die Weihnachtsfeier mit dem ganzen Team gehört für viele Firmen zum obligatorischen Jahresabschluss – und mitunter dürfen die Mitarbeiter sogar ihre Partner mitbringen. Gut zu wissen: Wenn auf der Fahrt zur Feier oder bei der Veranstaltung etwas passiert, sind die Begleiter nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. „Diese springt nur für Unfälle von Mitarbeitern ein“, sagt Axel Döhr, Arbeitsrechtler beim Infocenter der R+V Versicherung.

feier

(mehr …)

Diagnose Alkoholmissbrauch: 4 % weniger Kinder und Jugendliche im Jahr 2014 stationär behandelt

Im Jahr 2014 wurden 22 391 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 3,8 % weniger als 2013. Bezogen auf 100 000 Einwohner dieser Altersklasse sank ihre Anzahl gegenüber 2013 von 296 auf 285 (- 3,4 %).

alkohol

Dabei ging der entsprechende Wert bei Mädchen und jungen Frauen um 3,3 % zurück (auf 244 Fälle je 100 000 Einwohner), bei Jungen und jungen Männern verringerte er sich um 3,5 % (auf 324 Fälle je 100 000 Einwohner). 70 % der Kinder und Jugendlichen, die wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär behandelt werden mussten, waren noch keine 18 Jahre alt.

(mehr …)

Schwips durch Apfelsaft?

Fruchtsäfte wie Apfelsaft können kleine Mengen Alkohol enthalten. Der Grund ist, dass sich schon vor der Verarbeitung zu Saft Hefepilze auf den Früchten ansiedeln und Zucker vergären, wobei Alkohol entsteht. „Die Mengen sind aber so gering, dass sie selbst für Kinder unbedenklich sind“, erklärt Ernährungsberaterin Katrin Ahrens vom Diabeteszentrum Bad Lauterberg im Harz im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

säfte

(mehr …)