Schwangerschaftsdiabetes: Was Betroffene selbst tun können

Übergewicht, Adipositas und ein genetisches Risiko: Das sind die größten Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes. Wer zu viel wiegt, sollte am besten schon vor der Schwangerschaft unbedingt abnehmen. „Das ist die beste Möglichkeit, Schwangerschaftsdiabetes zu vermeiden“, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Sandra Hummel, die am Helmholtz Zentrum München zu der Erkrankung forscht, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Apotheker-Tipp: Diabetes-Medikament vergessen – was tun?

Vergessen, die blutzuckersenkenden Tabletten einzunehmen? Passiert dies Typ-2-Diabetes-Patienten selten, ist es nicht weiter schlimm. „Bewahren Sie Ruhe und schlucken Sie das Präparat auf keinen Fall ‚im Nachhinein’“, sagt Ulrich Grosch, Apotheker aus Halberstadt, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Typ-2-Diabetes: Blutzuckerwerte verbessern – ohne Insulin

Für Patienten mit Typ-1-Diabetes ist Insulin überlebenswichtig. Bei Menschen mit Typ 2 ist Insulin dagegen nicht immer eine gute Wahl. Denn das Insulin bewirkt, dass überschüssiger Zucker als Fett gespeichert wird – bei vielen Betroffenen steigt das Gewicht. Ein Teufelskreis, wie Professor Stephan Martin, Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum, Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf, im […]

Baby trotz Diabetes: Wie der Kinderwunsch in Erfüllung geht

Die erfreuliche Nachricht vorweg: Frauen mit Diabetes, die gute Zuckerwerte haben, bringen in der Regel ein gesundes Baby zur Welt. Übergewicht kann allerdings die Chance auf ein Baby mindern und zu Problemen in der Schwangerschaft führen. Was Betroffene dagegen tun können, zeigt das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Vorsicht bei Fuß- und Nagelpilz: Wie sich Diabetiker jetzt schützen

Fuß- und Nagelpilz sind nicht nur ästhetisch ein Ärgernis, sondern können auch gefährliche Folgen haben. Bleibt er unentdeckt, kann ein Pilz insbesondere bei Diabetes zu schlecht heilenden Wunden an den Füßen führen. Daher müssen Patienten mit Diabetes besonders aufpassen und ihre Füße täglich auf Veränderungen kontrollieren. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ gibt Tipps, wie sich Betroffene […]

Nachtruhe: Was Diabetes-Patienten gegen Schlafstörungen hilft

Viele Menschen schlafen schlecht. Ein Viertel der Deutschen klagt über gelegentliche, jeder Zehnte sogar über chronische Schlafstörungen. Auch Diabetessymptome können den Schlaf stören – gleichzeitig treiben durchwachte Nächte die Werte nach oben. Doch es gibt Mittel und Wege, auch als Diabetespatient erholsame Nachtruhe zu finden, so das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Meditation hilft gegen Stress und tut auch dem Blutzucker gut

Ein ruhiges Zimmer, ein Kissen oder ein Stuhl – schon kann die gedankliche Erholungsreise losgehen. Meditieren ist einfach, und benötigt auch keine spirituellen oder religiösen Motive. „Meditieren kann man lernen wie Radfahren oder Gitarrespielen“, sagt Nicole Stern, Meditationslehrerin und Buchautorin aus Berg am Starnberger See, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Diabetes und Sex: Sprechen Sie darüber!

Seelische Probleme, Medikamente, Gefäßschäden bei Diabetes: All das kann die Sexualität stören. Wichtigster Schritt zu einer Lösung: der Mut, offen darüber zu reden

Diabetes: Nicht zu oft die Haare waschen

Volle und glänzende Haare sind weltweit ein Schönheitsideal. Viele Menschen allerdings haben mit dünnen Haaren zu kämpfen, Diabetiker klagen zudem oft über trockene Kopfhaut. Was tun? „Waschen nur im Schongang“, rät Friseurin Andrea Hecker aus München im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Und gerade für Menschen mit Diabetes gilt: nicht zu oft die Haare waschen.

Schnelle Hilfe bei Unterzucker

Menschen mit Diabetes sollten bei Anzeichen einer Unterzuckerung sofort rasch ins Blut gehende Kohlenhydrate essen oder trinken. Dabei sollten sie Verpackungen wählen, die sich auch mit zittrigen Händen leicht öffnen lassen, wie das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ empfiehlt. Geeignete Hypo-Helfer sind zum Beispiel zuckerhaltige Getränke wie Cola, Limo (keine Light-Getränke!) oder Fruchtsaft, Traubenzuckerplättchen sowie Flüssigzucker aus […]