Erkältungen bei Kindern richtig wahrnehmen und behandeln

In den ersten Lebensjahren erkranken Kinder an bis zu zwölf fieberhaften Infektionen pro Jahr. Erkältungen treten vor allem bei Kleinkindern viel häufiger und schwerwiegender auf als bei Erwachsenen. Warum das so ist und wie Eltern die ersten Erkältungsanzeichen ihrer Kinder richtig wahrnehmen, bei welchen Symptomen ein Kinderarzt aufgesucht werden sollte und welche selbst gelindert werden können, erklärt Prof. Dr. Philippe Stock, leitender Arzt der Pädiatrie im Altonaer Kinderkrankenhaus.

Erkältungen bei Kindern richtig wahrnehmen und behandeln weiterlesen

Rücksichtsvolles Verhalten bei Grippe und Erkältung

Wer von Grippe, Schnupfen oder Husten geplagt ist, wird kaum in der Lage sein, jeden Kontakt mit anderen Menschen in der Öffentlichkeit zu vermeiden. Ihnen unliebsame Störungen zu ersparen sowie die Ansteckungsgefahr zu verringern, ist dann Bestandteil wertschätzenden Verhaltens. Rücksichtsvolles Verhalten bei Grippe und Erkältung weiterlesen

Nach einer Erkältung zunächst auf Sport verzichten

So gut Sport für die Gesundheit auch ist – nach einer Erkältung ist zunächst Schonung wichtig. „Fünf bis zehn Prozent aller viralen Infekte weisen eine Herzmuskelbeteiligung auf“, erklärt der Direktor der Klinik für Innere Medizin am Universitätsklinikum des Saarlandes, Professor Michael Böhm, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Meistens gelinge es dem Immunsystem, „die Eindringlinge zu überwältigen“, bevor sie das Herz schädigen. Doch hat sich jemand noch nicht von einer Infektion erholt, „kann körperliche Anstrengung aus einer stummen, unbedeutenden Herzmuskelentzündung eine ernsthafte Erkrankung machen“, warnt der Kardiologe.

Nach einer Erkältung zunächst auf Sport verzichten weiterlesen

Ab ins Bett! – Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen

In den Wintermonaten darf es etwas mehr Schlaf sein – dem Immunsystem zuliebe. Dr. Gerdo Achtelik, Apothekenleiter aus Essen, rät im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“, in der Erkältungszeit Stress möglichst zu reduzieren und mehr als sonst zu schlafen. Denn Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen.

Ab ins Bett! – Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen weiterlesen

Wie man sich am besten vor einer Sommergrippe schützt

beine

Wer sich im Sommer vor Erkältungsbeschwerden schützen möchte, sollte auch bei großer Hitze eine übermäßige Abkühlung vermeiden. Denn wer zu luftige Kleidung trägt, mit offenem Autofenster fährt, nasse Badesachen zu lange anbehält oder ständig die Klimaanlage aufdreht, beschert Erregern leichtes Spiel, warnt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Wie man sich am besten vor einer Sommergrippe schützt weiterlesen

Ärzte verordnen Kindern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel vor allem gegen Erkältung

apotheke_kinder

Im Winterhalbjahr 2014/2015 gaben die Apotheken rund 20 Mio. Packungen auf Kassenrezept verordnete nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel für Kinder unter 12 Jahren ab. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI). Mehr als die Hälfte aller abgegebenen Packungen entfiel dabei auf die drei Anwendungsbereiche Schmerzen/Fieber (5,1 Mio. Packungen), Husten/Erkältung (4,2 Mio. Packungen) und Schnupfen (4 Mio. Packungen). Ärzte verordneten folgende Wirkstoffe am häufigsten: Ibuprofen gegen Schmerzen und Fieber, Xylometazolin gegen Schnupfen, Paracetamol gegen Schmerzen sowie Ambroxol und Efeuextrakte gegen Husten. Diese Rezepte wurden besonders häufig im Nacht- und Notdienst eingelöst. Wenn Ärzte Kindern unter 12 Jahren nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnen, werden diese von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

Ärzte verordnen Kindern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel vor allem gegen Erkältung weiterlesen

Auszeit für Kinder mit Fieber – Wann erkältete Kleine zu Hause bleiben sollten

schal

Bei einem grippalen Infekt mit Fieber sollten Eltern ihren Kindern genug Erholungszeit geben. „Sobald ein Kind fiebert, hat es zu Hause zu bleiben – bis es ohne Einsatz von Medikamenten einen Tag lang fieberfrei ist und fit wirkt“, mahnt die Medizinerin und Sprecherin des niedersächsischen Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Tanja Brunnert, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Auszeit für Kinder mit Fieber – Wann erkältete Kleine zu Hause bleiben sollten weiterlesen

Fit durch den Winter: Leichtes Training beugt Infektionen vor

Wenn es draußen früh dunkel wird und die Temperaturen sinken, fällt es mitunter schwer, die warme Stube zu verlassen und sich zum Sport aufzuraffen. Wer über den Winter jedoch keine überflüssigen Pfunde ansammeln oder sogar Gewicht verlieren möchte, sollte jetzt erst recht ins Schwimmbad gehen, die Joggingschuhe binden oder in die Pedale treten. „Moderates Training beugt Infektionen vor und baut Stress ab. Zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung purzeln die Pfunde so auf schonende Weise“, sagt Dr. Bernd Sappich, Gesundheitsexperte bei TÜV Rheinland.

winter_sport

Fit durch den Winter: Leichtes Training beugt Infektionen vor weiterlesen

Hochsaison für Erkältungen: Auskurieren und Abwehrkräfte stärken

Personen mit einer schweren Erkältung oder Grippe sollten nicht zur Arbeit gehen. „Eine triefende Nase, Fieber und allgemeine Schwäche kombiniert mit Husten oder Halsschmerzen deuten auf eine Erkrankung hin, mit der Betroffene besser zuhause bleiben“, sagt Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Kranke weitere Mitarbeiter anstecken. Die Ärztin empfiehlt, die Erkältung oder Grippe richtig auszukurieren.

erkältung

Dies hat zwei Vorteile: Zum einen wird verhindert, dass eine chronische Erkrankung entsteht. Zum anderen sind Betroffene schneller wieder fit und zurück am Arbeitsplatz. Kommt ein Mitarbeiter dennoch krank zur Arbeit, sollte die Führungskraft dem Betroffenen im Rahmen der Fürsorgepflicht nahelegen, zum Arzt zu gehen.

Hochsaison für Erkältungen: Auskurieren und Abwehrkräfte stärken weiterlesen

Wie man eine sich anbahnende Erkältung mit einem Wannenbad stoppen kann

Die Glieder schmerzen, der Hals kratzt, eine Erkältung bahnt sich an. Ab in die Badewanne, rät Dr. Johannes Naumann, Internist und Balneologe vom Uniklinikum Freiburg im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Ein Überwärmungsbad verursacht eine Art künstliches Fieber und bringt das Immunsystem auf Hochtouren. Optimal wirkt ein ansteigendes Ganzkörperbad: Bei 36 Grad Wassertemperatur beginnen und heißes Wasser bis 40 Grad zulaufen lassen.

baden

Wie man eine sich anbahnende Erkältung mit einem Wannenbad stoppen kann weiterlesen