Frühjahrsputz – Kinder vor Vergiftungen schützen

Vor Vergiftungen von Kindern durch Haushaltschemikalien warnt die Aktion Das Sichere Haus (DSH) in Hamburg. Anlass ist der jetzt in vielen Haushalten anstehende Frühjahrsputz, bei dem meist diverse Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. „Haushaltschemikalien gehören neben Arzneimitteln zu den Produkten, die Kleinkinder am häufigsten aufspüren und probieren“, sagt DSH-Geschäftsführerin Dr. Susanne Woelk. Tückisch seien vor allem Reinigungs- und Pflegemittel mit Zitrusfrüchten auf der Flasche, die Kinder mit Sirup oder Saft verwechseln könnten. Auch andere Duftstoffe, die an Lebensmittel erinnern, sind ein Risiko.

Frühjahrsputz – Kinder vor Vergiftungen schützen weiterlesen

Fünf Tipps für den sicheren Frühjahrsputz – Hektik ist Hauptunfallfaktor

Vor der erhöhten Gefahr eines Haushaltsunfalls warnt die Aktion Das Sichere Haus (DSH), Hamburg, anlässlich des bevorstehenden Frühjahrsputzes. „Viele Arbeiten, die jetzt gemacht werden müssen, sind lästig und ungewohnt. Man will sie einfach nur hinter sich bringen. Da verhakt man sich schnell im Staubsaugerkabel, rutscht auf feuchtem Boden aus oder stürzt von der Leiter“, sagt Susanne Woelk, Geschäftsführerin der DSH. Allein 2009 sind durch Unfälle in Heim und Freizeit mehr als 7.000 Bundesbürger gestorben. Die Gesamtzahl dieser Unfälle liegt bei geschätzten rund 5,4 Millionen pro Jahr. Zu den Hauptunfallursachen gehören nach DSH-Angaben Stress, Hektik und das Gefühl, alles gleichzeitig machen zu müssen. Hilfreich ist da ein Masterplan. Er gibt dem Frühjahrsputz Struktur und teilt ihn in überschaubare Stationen auf.

Fünf Tipps für den sicheren Frühjahrsputz – Hektik ist Hauptunfallfaktor weiterlesen

Harmonischer Elternalltag? – Umfrage: Im Haushalt nicht, im Bett schon

Eltern kleiner Kinder müssen ihren Alltag gut organisieren. Das klappt nicht immer. Am wenigsten bei den Themen Haushalt und Freizeit. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“. So sagt nur knapp jeder dritte Elternteil (31,1%), dass man bei der Organisation der Haushaltsarbeit gut harmoniere.

Harmonischer Elternalltag? – Umfrage: Im Haushalt nicht, im Bett schon weiterlesen

Die unterschätzte Gefahr: Mehr Tote im Haushalt als auf der Straße

Öfen und Kochfelder gehören in Deutschland zu den häufigsten Brandursachen in den eigenen vier Wänden. Knapp jedes dritte Feuer ist darauf zurückzuführen. Das ergeben Untersuchungen des Statistischen Bundesamts. Nicht selten enden Brände und andere Unfälle in den eigenen vier Wänden tödlich. Mehr als 6.000 Menschen kommen jährlich bei Haushaltsunfällen ums Leben. Das übersteigt die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle (5.011) deutlich. Dabei gilt die Küche vor Bad oder Wohnzimmer als gefährlichster Ort im Haushalt.

Die unterschätzte Gefahr: Mehr Tote im Haushalt als auf der Straße weiterlesen

Hals- und Beinbruch! Die meisten Unfälle ereignen sich im Haushalt

Weggeschaut, ausgerutscht, aufgeschlagen, wehgetan. Häufig führen schon kleinste Unachtsamkeiten im Alltag zu Unfällen mit Verletzungen aller Art. Die meisten davon ereignen sich ausgerechnet daheim in den eigenen vier Wänden.

Hals- und Beinbruch! Die meisten Unfälle ereignen sich im Haushalt weiterlesen

Bereits kleine Präventionsmaßnahmen können Unfälle verhindern

Putzwütige leben gefährlich: Mehr als 92.000 Unfälle im Jahr passieren deutschlandweit beim Aufräumen in den eigenen vier Wänden. Allein auf und mit Haushaltsleitern verletzen sich jedes Jahr rund 500.000 Bundesbürger. Knochenbrüche, Prellungen oder eine Gehirnerschütterung sind häufig die Folge – und es kann noch schlimmer kommen. So sterben jährlich rund 5.000 Menschen nach einem Sturz in der eigenen Wohnung. Zum Vergleich: Im Straßenverkehr gab es 2007 etwa die gleiche Anzahl an Todesopfern. Dabei könnte eine Vielzahl solcher Unfälle vermieden werden. Deshalb hat der Deutsche Ring gemeinsam mit Sicherheitsexperten der Universität St. Gallen sowie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich ein in Deutschland branchenweit einzigartiges Präventionsprogramm entwickelt.

Bereits kleine Präventionsmaßnahmen können Unfälle verhindern weiterlesen