Heuschnupfen und Kontaktlinsen – geht das?

Die gute Nachricht vorweg: Kontaktlinsenträger müssen in der Zeit des Pollenflugs nicht unbedingt auf die unsichtbaren Sehhelfer verzichten. Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) gibt Tipps, wie man den Augen die Heuschnupfenzeit erleichtert.

Heuschnupfen und Kontaktlinsen – geht das? weiterlesen

Heuschnupfen: Laufende Nase ernst nehmen

schnupfen

Heuschnupfen erleben im Frühjahr viele Bundesbürger. „Eine laufende Nase ist nicht immer harmlos. Heuschnupfen sollte frühzeitig behandelt werden, sonst kann er sich zu einem allergischen Asthma ausweiten“, sagt Gabriele Overwiening, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Bundesapothekerkammer. „Es gibt rezeptfreie Medikamente mit verschiedenen Wirkmechanismen. Wer an Heuschnupfen leidet, sollte sich deshalb in der Apotheke individuell beraten lassen.“

Heuschnupfen: Laufende Nase ernst nehmen weiterlesen

Allergien im Beruf: Mit Betriebsarzt nach Lösungen suchen

Jeder fünfte Deutsche hat eine Allergie – die meisten von ihnen gegen Pollen. Die Betroffenen reagieren vor allem mit Heuschnupfen und leiden unter Fließschnupfen, juckenden, brennenden Augen, Niesreiz oder anderen Atemwegsbeschwerden. Weit verbreitet sind auch Allergien auf Tierhaare, Federn, Metalle oder Chemikalien. Vor der Berufswahl sollten Betroffene sich eingehend mit dem Thema auseinandersetzen. „Man sollte wissen, dass Bäcker, Konditoren oder Landwirte Berufe mit besonders hohem Risiko für Berufsasthma oder Allergien sind und bei den Friseuren, Kosmetikern oder Floristen das Risiko für Handekzeme hoch ist“, sagt Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland. Das Jugendarbeitsschutzgesetz schreibt für unter 18-Jährige eine allgemeine Gesundheitsuntersuchung vor Beginn der Ausbildung vor, bei der mögliche Gesundheitsrisiken besprochen werden sollten, bevor ein Ausbildungsvertrag unterzeichnet wird. Am besten ist die Beratung durch den Betriebsarzt, der die speziellen Arbeitsbedingungen kennt.

Allergien im Beruf: Mit Betriebsarzt nach Lösungen suchen weiterlesen

Allergie-Behandlung lohnt sich nicht

Nur sieben Prozent der Heuschnupfen-Patienten und fünf Prozent der Asthmatiker bekommen in Deutschland die antiallergische Immuntherapie (Hyposensibilisierung), berichtet die „Apotheken Umschau“. Dabei liegt die Erfolgsrate bei etwa 80 Prozent, sagt Professor Albrecht Bufe, Allergologe und Kinderarzt an der Ruhr-Universität Bochum.

Allergie-Behandlung lohnt sich nicht weiterlesen

Pollenalarm: Die besten Tipps gegen Heuschnupfen

Der Frühling sendet seine ersten Boten: Die Natur duftet frisch und die Krokusse kommen aus der Erde. Allerdings fliegen jetzt auch die ersten Pollen von Gräsern und Bäumen durch die Luft. Das merken vor allem diejenigen, die unter Heuschnupfen leiden. Für fast zehn Millionen Menschen in Deutschland bringt der Frühling vor allem eins: Laufende Nasen und tränende Augen. Was gegen Heuschnupfen hilft:

Pollenalarm: Die besten Tipps gegen Heuschnupfen weiterlesen

Heuschnupfenzeit: Sonnenbrille schont strapazierte Augen

Jeder vierte Erwachsene in Deutschland leidet unter Heuschnupfen. Juckende, brennende oder zu trockene Augen sind typische Symptome. Eine Sonnenbrille schützt die ohnehin strapazierten Sinnesorgane zusätzlich vor Helligkeit und Wind. Die Kontaktlinsenträger unter den Allergiegeplagten müssen jetzt nicht zwangsläufig auf ihre Sehhelfer verzichten. Hier kommt es auf die richtige Pflege an. Bei Augentropfen mit medizinischen Wirkstoffen ist allerdings Vorsicht geboten.

Heuschnupfenzeit: Sonnenbrille schont strapazierte Augen weiterlesen

Heuschnupfen: Die Wohnung möglichst pollenfrei halten

Im Frühjahr vergeht vielen Allergikern die Lust an der wiedererwachenden blühenden Natur. Der Grund: Blütenpollen von Bäumen und Gräsern lösen bei ihnen Niesattacken aus, sorgen für juckende Augen und eine angeschwollene Nasenschleimhaut. Nach Schätzungen des deutschen Allergie- und Asthmabundes leiden in Deutschland rund 12 Millionen Menschen an Heuschnupfen. Doch wer einige Hinweise beachtet und die auslösenden Stoffe so weit wie möglich meidet, kann sich während der Blütezeit trotzdem nach draußen wagen. „Allergiker sollten auf jeden Fall den Pollenflugkalender beachten und die Frühblüher, auf die sie reagieren, aus ihrem Garten entfernen“, rät Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. Ein Innenraumfilter im Auto minimiert die Pollenbelastung zusätzlich. Einige Fahrzeughersteller haben sich des Themas angenommen: So bietet Ford in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland Modelle mit allergiegetestetem Innenraum an.

Heuschnupfen: Die Wohnung möglichst pollenfrei halten weiterlesen

Heuschnupfen – gefährliche Falschberatung in Apotheken

Wer mit Heuschnupfen-Symptomen in die Apotheke geht, wird häufig falsch beraten. Weniger als die Hälfte der Apotheken haben den in diesem Fall dringend notwendigen Arztbesuch empfohlen. Das haben Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins „Markt“ (Sendung: Montag, 9. Mai, 20.15 Uhr, NDR Fernsehen) ergeben. Darüber hinaus empfehlen Apotheken sehr unterschiedliche Medikamente, auch die Preise schwanken beachtlich. Ärzte und Verbraucherschützer zeigen sich aufgrund dieser Ergebnisse besorgt.

Heuschnupfen – gefährliche Falschberatung in Apotheken weiterlesen

Rezeptfreie Heuschnupfenmittel individuell auswählen

Etwa jeder fünfte Bundesbürger leidet an Heuschnupfen, vor allem Kinder und Jugendliche. Für Pollenallergiker gibt es eine Vielzahl rezeptfreier Arzneimittel. „Rezeptfrei heißt nicht harmlos: Lassen Sie sich bei der Auswahl des Medikaments in der Apotheke beraten. Das gilt besonders für Eltern kleiner Kinder und Autofahrer“, rät Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. Heuschnupfen ist keine Bagatellerkrankung, denn unbehandelt kann sich daraus Asthma entwickeln. Typische Beschwerden eines Heuschnupfens sind Fließschnupfen, Juckreiz in der Nase oder tränende Augen. Ausgelöst werden sie auf eine allergische Reaktion auf Pollen, die im Frühjahr allgegenwärtig sind. Zum Arztbesuch raten Apotheker, wenn der Heuschnupfen chronisch ist oder von pfeifenden Atemgeräuschen, Atemnot oder einem Engegefühl in der Brust begleitet wird.

Rezeptfreie Heuschnupfenmittel individuell auswählen weiterlesen

Bestimmte Pollenarten lösen besonders häufig Allergien aus

In einer Top Ten der häufigsten Heuschnupfenauslöser sind Birkenpollen Spitzenreiter. Laut einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ plagt der Blütenstaub der Bäume mit der weißen Rinde 28,0 Prozent aller Allergiker ab 14 Jahren. Mit 43,1 Prozent besonders hoch ist der Anteil der auf „Birke“ empfindlich Reagierenden in der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen, die unter einer Allergie leiden. An zweiter Stelle werden „Gräser“ genannt, sie sind für 26,3 Prozent der Allergiker Ursache für die Überreaktionen des Immunsystems.

Bestimmte Pollenarten lösen besonders häufig Allergien aus weiterlesen