Erkältungen bei Kindern richtig wahrnehmen und behandeln

In den ersten Lebensjahren erkranken Kinder an bis zu zwölf fieberhaften Infektionen pro Jahr. Erkältungen treten vor allem bei Kleinkindern viel häufiger und schwerwiegender auf als bei Erwachsenen. Warum das so ist und wie Eltern die ersten Erkältungsanzeichen ihrer Kinder richtig wahrnehmen, bei welchen Symptomen ein Kinderarzt aufgesucht werden sollte und welche selbst gelindert werden können, erklärt Prof. Dr. Philippe Stock, leitender Arzt der Pädiatrie im Altonaer Kinderkrankenhaus.

Erkältungen bei Kindern richtig wahrnehmen und behandeln weiterlesen

Unterkühlung vermeiden schützt vor Harnwegsinfekten

Die Badesaison beginnt, und damit nehmen auch Harnwegsinfekte zu. Um einer Unterkühlung vorzubeugen, sollte man sich nach dem Schwimmen schnell umziehen. Trocknet nasse Kleidung auf der Haut, entsteht durch die Verdunstung Kälte. Das erhöht das Risiko eines Harnwegsinfekts. Aus dem gleichen Grund sollte man sich nicht auf kalte Steine setzen. Infektionen der Harnblase sind nicht nur lästig, weil sie ein Brennen beim Wasserlassen verursachen und zu häufigem Harndrang führen. Unbehandelt kann die Infektion auch bis in die Niere aufsteigen. „Wer eine Blasenentzündung hat, sollte sehr viel trinken, auch wenn das Wasserlassen zunächst schmerzhaft ist. Mit dem Harn werden Bakterien aus der Blase heraus gespült“, sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Besonders eignen sich hier spezielle Nieren- und Blasentees. Auch Wärme tut gut.

Unterkühlung vermeiden schützt vor Harnwegsinfekten weiterlesen

Tuberkulose nicht unterschätzen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den 24. März zum Welttuberkulosetag erklärt. Damit erinnert sie an den Tag im Jahr 1882, als Robert Koch die Entdeckung des Tuberkulosebakteriums bekanntgab. Die Tuberkulose (Tbc) kommt in Deutschland zwar seltener vor als in vielen anderen Gegenden der Welt. Aber auch hierzulande ist das Infektionsrisiko nicht gebannt. Aufgrund guter Hygiene und hoher medizinischer Standards bei der Behandlung sowie der systematischen Vorgehensweise gegen die Krankheit ging die Zahl der Erkrankungen jahrzehntelang zurück. Seit vier Jahren stagniert sie. Rund 4.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Tuberkulose, knapp 150 sterben daran.

Tuberkulose nicht unterschätzen weiterlesen

Viele Todesfälle durch Sepsis sind vermeidbar

In Deutschland sterben täglich durchschnittlich 162 Menschen an einer Blutvergiftung. Das hat das Kompetenznetzwerks Sepsis (SepNet) in einer aktuellen Studie herausgefunden. Viele dieser Todesfälle könnten durch bessere Prävention, gezieltere Diagnostik und schnellere Behandlung vermieden werden. Die gefährliche Erkrankung Sepsis beginnt immer mit einer Infektion, zum Beispiel einer Lungenentzündung oder einem Harnwegsinfekt. Sogar eine gewöhnliche Grippe kann die Autoimmunreaktion hervorrufen und zum Multiorganversagen führen.

Viele Todesfälle durch Sepsis sind vermeidbar weiterlesen

Wann beim Fieber von Babys und Kleinkindern ein Arztbesuch nötig ist

Ein Baby im Alter von ein oder zwei Monaten mit einer Temperatur von 38 Grad und mehr, muss auf jeden Fall zum Arzt. „Fieber ist bei den ganz Kleinen meist das einzige Zeichen einer Infektion“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes Liese, Leiter der Pädiatrischen Infektiologie und Immunologie an der Universitätskinderklinik Würzburg, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Bei älteren Babys und Kleinkindern sollte der Allgemeinzustand über den Arzt-Besuch entscheiden.

Wann beim Fieber von Babys und Kleinkindern ein Arztbesuch nötig ist weiterlesen

Den Zecken keine Chance

Borreliose und FSME – der Respekt vor durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten ist groß. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“. Demnach hat sich jeder fünfte (19,9 Prozent) Bundesbürger in den letzten fünf Jahren gegen die lebensbedrohliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen lassen. Besonders viele Geimpfte gibt es in Gebieten mit erhöhtem FSME-Risiko: In Baden-Württemberg besitzen 29 Prozent, in Thüringen 31 Prozent und in Bayern 40 Prozent einen Immunschutz gegen diese durch Viren ausgelöste Krankheit.

Den Zecken keine Chance weiterlesen

Hausmittel: Hühnersuppe lindert Entzündungen

Die Nase läuft, der Hals kratzt und die Stimme bleibt weg – typische Symptome einer Erkältung. Durchschnittlich leidet jeder Erwachsene in Deutschland bis zu dreimal im Jahr an einer durch Viren verursachten Infektionskrankheit der Nasen- und Halsschleimhaut sowie der Bronchien. Besonders Menschen mit schwachen Abwehrkräften sind sehr anfällig für die per Tröpfcheninfektion übertragbaren Erkältungsviren. Und die lauern überall dort, wo sich viele Menschen aufhalten – also etwa in Bus und Bahn, in Supermärkten oder am Arbeitsplatz. „Ein kurzes Niesen oder Husten des Gegenübers genügt bereits, um sich anzustecken“, so Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. „Wer dem vorbeugen will, sollte besonders auf Hygiene achten und sich oft die Hände waschen.“ Der Grund: Erkältungsviren lassen sich auch durch Begrüßungsrituale wie einen Wangenkuss oder das Händeschütteln leicht übertragen.

Hausmittel: Hühnersuppe lindert Entzündungen weiterlesen

Infektionsrisiko im Flugzeug gering

Die Angst vor Grippeviren und anderen Infektionserregern aus der Flugzeug-Klimaanlage scheint unbegründet. „Die Maschinen sind mit Hochleistungsfiltern ausgestattet, die die Keimzahl in der zirkulierenden Luft extrem gut vermindern“, sagte Dr. René Gottschalk zur „Apotheken Umschau“.

Infektionsrisiko im Flugzeug gering weiterlesen

Hepatitis-Infektionen in Deutschland – Zahl muss nach oben korrigiert werden

Nach aktueller Studie scheint Hepatitis C in Deutschland deutlich öfter aufzutreten als bisher angenommen. Diese Infektionskrankheit wird durch den Hepatitis-C-Virus (HCV) ausgelöst und kann zu schweren Leberschäden wie Leberzirrhose und -krebs führen.

Hepatitis-Infektionen in Deutschland – Zahl muss nach oben korrigiert werden weiterlesen

Tabu-Thema Scheidenpilz – Diskretion für Apotheken selbstverständlich

Auch bei Tabu-Krankheiten wie Scheidenpilz brauchen Patientinnen nicht aus Scham auf das Gespräch mit der Apothekerin zu verzichten. Bei mehr als jeder vierten Selbstmedikation gegen eine Krankheit des Urogenitaltrakts tauchen arzneimittelbezogene Probleme auf. Im persönlichen Gespräch kann das Apothekenteam, das meist überwiegend aus Frauen besteht, diese erkennen und lösen. „Die meisten Apotheken haben inzwischen für alle Gespräche Diskretionszonen eingerichtet. Wem das nicht ausreicht, dem bietet jede Apotheke auf Wunsch eine explizite vertrauliche Beratung an“, so Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Tabu-Thema Scheidenpilz – Diskretion für Apotheken selbstverständlich weiterlesen