Obwohl in Deutschland rund 40000 Fertigarzneimittel zugelassen sind, fertigen Apotheker auch heute noch individuelle Medikamente an. Im Jahr 2013 waren es mehr als 12 Millionen Rezepturen allein für gesetzlich Versicherte, berichtet das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Manche Arzneimittel sind zum Beispiel nicht in der Wirkstärke verfügbar, die ein Patient benötigt.

Manchmal sind Arzneimittel mit dem benötigten Wirkstoff noch nicht oder nicht mehr erhältlich. Ein Drittel der angefertigten Rezepturen sind besonders aufwendig herzustellende sterile Arzneimittel. Das sind vor allem Medikamente zur Therapie von Krebserkrankungen und Ernährungslösungen. Das sachgemäße Anfertigen von Rezepturen ist deshalb nach wie vor eine Kernkompetenz des Apothekers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.