Kliniken müssen Patienten, denen ein Medizinprodukt eingesetzt wurde, jetzt einen Implantat-Pass aushändigen, berichtet die „Apotheken Umschau“. Darin sind Typ und Seriennummer des eingepflanzten Teils vermerkt, etwa Knie- oder Hüftendoprothesen, Herzschrittmacher, Stents oder Brustimplantate. So können Krankenhäuser bei notwendigen Korrekturen oder bei Rückrufaktionen der Hersteller die betroffenen Patienten schneller ausfindig machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.