Smartphones, Tablets, Notebooks, aber auch Lautsprecher, Kopfhörer und Induktionsherde: Die Geräte, die mit ihren starken Magneten Herzschrittmacher und implantierte Defibrillatoren (Defi) stören können, häufen sich. Für Träger von Herz-Hilfsgeräten kann das schnell bedrohlich sein: Ihr Herzrhythmus wird dann nicht mehr reguliert. Betroffen sind rund 100 000 Patientinnen oder Patienten, die jährlich einen Herzschrittmacher erhalten, 20 000 bis 30 000 wird ein Defi implantiert. „Abstand ist das A und O, mit 15 Zentimetern zum Herzen, beim Induktionsherd einer Unterarmlänge ist man auf der sicheren Seite“, rät Dr. Andreas Napp, Kardiologe an der Uniklinik Aachen, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

iPhone: Mindestens 30 Zentimeter Abstand beim Laden

Aufsehen erregt haben jüngst Berichte über die iPhoneSerien 12 und 13. Sie werden, wie die meisten neueren Smartphones, drahtlos (induktiv) aufgeladen. Das Besondere der Apple-Modelle: Kreisförmig um die dazu nötige Induktionsspule sind kleine Magnete eingebaut. Sie sollen vor allem das Laden beschleunigen. Apple hat das Problem erkannt und gibt Implantatträgerinnen und -träger auf seiner Internetseite wichtige Sicherheitstipps (https://a-u.de/Ebbh62). So sollten Träger der Hilfsgeräte das Smartphone mindestens 15 Zentimeter entfernt halten, beim Laden mindestens 30 Zentimeter.

Gefahr lässt sich beherrschen

Die gute Nachricht: Die Gefahr mit der Entfernung zum Implantat nimmt sehr rasch ab. Wenn sie das Abstandsgebot beachten, und die Ladeschale nicht auf dem Nachttisch platzieren und ohne Smartwatch am Handgelenk schlafen, müssen sich Implantatträger keine Sorgen machen. Zudem sind berichtete Vorfälle extrem selten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.