Am 27. März ist es so weit, die helle Jahreszeit beginnt, die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt. Was für die einen eine Freude ist, macht den anderen ganz schön zu schaffen. Denn wenn es abends länger hell ist, fällt es Babys und kleineren Kindern oft schwer, zur gewohnten Zeit einzuschlafen, sie sind quengelig und unausgeschlafen. Die aktuelle Ausgabe des Apothekenmagazins „Baby und Familie“ erklärt, wie Eltern mit einfachen Mitteln gegensteuern können.

Mahlzeiten anpassen

Was hilft: den Rhythmus ganz allmählich umstellen. Das Kind über sechs Tage hinweg jeden Tag 10 Minuten früher ins Bett bringen, nach einer Woche ist die Stunde Zeitumstellung angepasst. Auch die Mahlzeiten sollte man anpassen und früher als sonst zu Abend essen. Das Zimmer abends gut abdunkeln und morgens für Helligkeit sorgen. Tagsüber viel an der frischen Luft bewegen, das macht müde. Und am Tag der Umstellung das Kind morgens zur gewohnten Uhrzeit wecken – auch wenn das weniger Schlaf bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.