Nicht einmal jeder zweite kann laut einer Umfrage der BKK VBU die typisch weiblichen Symptome eines Herzinfarkts richtig zuordnen – im Gegensatz zu den männlichen Symptomen, die nahezu ausnahmslos bekannt sind. Das hat Folgen für den Ernstfall und zeigt: Es herrscht noch großer Aufklärungsbedarf, was eine geschlechtsspezifische medizinische Versorgung und präventive Maßnahmen angeht.

Während die typisch männlichen Symptome eines Herzinfarktes nahezu jedem geläufig sind, kennen nicht einmal die Hälfte der Menschen in Deutschland die Symptome eines weiblichen Herzinfarkts – das hat eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.000 Erwachsenen der Krankenkasse BKK VBU gezeigt. So konnten ganze 96% der Befragten die Symptome wie ein Engegefühl in der Brust, Schmerzen im Arm oder Atemnot richtig einordnen. Dagegen brachten nur 45 % der Befragten die eher typisch weiblichen Symptome wie Übelkeit, Rückenschmerzen oder Erbrechen in Verbindung mit einem Herzinfarkt.

Deutliche Informationsdefizite – auch bei den Frauen

Im Detail zeigt sich, dass die befragten Frauen mit 55 % etwas besser Bescheid wissen, was die weiblichen Herzinfarkt-Vorboten angeht als die Männer mit nur 35 %. Doch das bedeutet auch: „Wenn nur jede zweite Frau von den typischen weiblichen Symptomen eines Herzinfarkts gehört hat, muss man davon ausgehen, dass im schlechtesten Fall auch nur jede zweite Frau bei Aufkommen der Symptome ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen würde. Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, dass wir mehr Aufklärung leisten und darüber informieren, dass Männer und Frauen unterschiedlich erkranken. Deshalb brauchen wir eine breit aufgestellte medizinische Versorgung, die sich stärker an den Geschlechtsunterschieden orientiert“, appelliert Andrea Galle, Vorständin der BKK VBU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.