In unserer alternden Gesellschaft wird auch die Gesundheit des Gehirns immer wichtiger – schließlich möchte man nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit bleiben. Daher lohnt es sich, den Blick auf die neuesten Forschungsergebnisse zu richten. Sie zeigen, dass die richtige Ernährung auch zum Schutz vor Demenz und der Alzheimer-Erkrankung beitragen kann. Die mediterrane Ernährungsweise und die MIND-Diät bieten Orientierung, welche Lebensmittel das Gehirn schützen können. Dabei kombiniert die MIND-Diät (Mediterranean-DASH Diet Intervention for Neurodegenerative Delay) die mediterrane Ernährungsweise mit der DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension), einer Ernährungsstrategie gegen Bluthochdruck.

Die Alzheimer-Erkrankung ist die häufigste Ursache der Demenz. [1] Die fortschreitende neurologische Erkrankung des Gehirns raubt den Menschen nach und nach Erinnerungen, die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben durchzuführen, und schließlich die Unabhängigkeit. „Solange wir die Alzheimer-Erkrankung noch nicht heilen können, ist die Prävention besonders wichtig. Dabei spielt auch die Ernährung eine entscheidende Rolle“, so Prof. Dr. Andreas Schmitt, Neurologe und Medical Director beim Biotechnologieunternehmen Biogen in Deutschland.

Forschungsergebnisse sprechen für mediterrane Ernährung und MIND-Diät

Olivenöl, Nüsse, viel Obst und Gemüse – das sind typische Lebensmittel der mediterranen Ernährungsweise, auch bekannt als Mittelmeerdiät. Schon in den 1960er Jahren fand man erste Hinweise, dass sich diese Ernährungsform positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. [2] Auch die mentale Leistungsfähigkeit kann sie verbessern. [3]

Nun haben Forschende außerdem einen Zusammenhang zwischen der mediterranen Ernährungsweise und der Alzheimer-Erkrankung nachgewiesen. Die Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen zeigt: Personen, die ihre Ernährung stärker an der mediterranen Diät ausrichteten, schneiden im Gedächtnistest besser ab. Auch die für Alzheimer typischen Eiweißablagerungen im Gehirn kommen seltener vor. [4]

Die MIND-Diät kombiniert die mediterrane Ernährungsweise mit einer Diät, die dazu beitragen kann, hohen Blutdruck und so das Risiko für Demenz zu senken. Die Empfehlungen der MIND-Diät können dabei helfen, geistig fitter zu bleiben und das Risiko für die Alzheimer-Erkrankung zu reduzieren. [5]

Blaubeeren und Blattspinat: diese Lebensmittel sind gut für das Gehirn

Wie auch die mediterrane Diät setzt die MIND-Diät auf viel Gemüse und die Vermeidung von Süßigkeiten und Fast Food. Besonders gesund scheinen Lebensmittel zu sein, die viele Antioxidantien enthalten. Die Diät setzt daher vor allem auf grünes Blattgemüse wie Spinat, Salat oder Grünkohl – mindestens sechs Portionen werden pro Woche empfohlen. [6] Beim Griff in den Obstkorb sind Beeren die beste Wahl, denn auch sie enthalten Antioxidantien und sind gut für die mentale Leistungsfähigkeit. [7] Zu mindestens zwei Portionen Blaubeeren, Himbeeren oder Brombeeren pro Woche wird geraten. Auch anderes Gemüse und Nüsse nehmen eine wichtige Rolle ein. Statt rotem Fleisch und Käse sieht die Diät Fisch oder Geflügel vor. Ergänzt wird der Speiseplan durch Bohnen und Vollkorngetreide. [5]

Auch wenn noch nicht alle Wirkmechanismen der Ernährung auf die Gehirngesundheit bekannt sind, bietet die MIND-Diät Orientierung für alle, die Demenz und Alzheimer-Erkrankung frühzeitig entgegenwirken möchten.

 

Quellen

[1] Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Informationsblatt 1: Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen. Verfügbar unter: https://ots.de/Kqms8v . Abgerufen am 24.02.2022.

[2] Estruch et al. Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet. N Engl J Med 2013; 368:1279-1290.

[3] Martínez-Lapiscina et al. Mediterranean diet improves cognition: the PREDIMED-NAVARRA randomised trial. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2013;84(12):1318-1325.

[4] Ballarini et al. Mediterranean Diet, Alzheimer Disease Biomarkers, and Brain Atrophy in Old Age. Neurology Jun 2021, 96 (24).

[5] Sacks et al. A dietary approach to prevent hypertension: a review of the Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH) Study. Clin Cardiol. 1999;22(7 Suppl):Iii6-10.

[6] Morris MC et al. Nutrients and bioactives in green leafy vegetables and cognitive decline: Prospective study. Neurology. 2018;90(3):e214-e222.

[7] Devore et al. Dietary intakes of berries and flavonoids in relation to cognitive decline. Ann Neurol. 2012;72(1):135-143.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.