Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Vögel und Pferde: Sie sind nicht nur nette Begleiter, sondern auch die Tiere, die am häufigsten Allergien bei Menschen auslösen. Kann eine Hyposensibilisierung dagegen helfen? Dieser Frage geht die aktuelle Ausgabe des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ nach.

Der Bedarf, Tierhaarallergien wirksam behandeln zu können, ist groß – und gegen Heuschnupfen oder Hausstaubmilbenallergie hilft die sogenannte Hyposensibilisierung gut. Dabei bekommen Betroffene über mindestens drei Jahre Extrakte mit den allergieauslösenden Stoffen – können davon auch allergische Tierhalter:innen profitieren? Dazu gibt es bislang nur sehr kleine Studien. „Es fehlen große Untersuchungen, in denen die verwendeten Präparate unter kontrollierten Bedingungen gezeigt haben, dass sie wirksam und sicher sind“, sagt Professorin Bettina Wedi, Hautärztin und Leiterin des Bereichs Allergologie an der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Daten seien nicht aussagekräftig genug, um die Therapie allgemein zu empfehlen.

Erste erfolgreiche Tests

Trotzdem gibt es Fälle, in denen man bei Asthmatiker:innen positive Erfahrungen mit der Tier-Hyposensibilisierung machen konnte – allerdings nur im Rahmen einer umfassenden Therapie, zu der auch eine Reduktion der Allergenbelastung zu Hause und die bestmögliche Behandlung der Symptome zunächst mit Medikamenten gehören.

Bei der Entwicklung innovativer Therapien gibt es aber vielversprechende Ansätze: etwa, an Menschen mit Katzenhaarallergie nicht mehr das Allergen selbst, sondern künstlich hergestellte Antikörper gegen dieses zu spritzen. Erste kleinere Tests waren erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.