Eltern wollen ihre Kinder gesund ernähren. Doch das ist oft leichter gesagt als getan und es gibt häufig mal Theater bei Tisch. Das muss nicht sein, findet Marco Chwalek und verrät uns ein paar alltagstaugliche Tipps und Tricks, wie man dem Nachwuchs Gemüse schmackhaft macht:

Wenn die Kleinen mit am Tisch sitzen und anfangen, an den Mahlzeiten teilzunehmen, mäkeln sie oft herum, dass sie weder Zuccini noch Sellerie mögen und schon gar keinen Kohl. Wie Eltern die Kids dazu bringen, trotzdem viel Gemüse zu essen, erklärt uns Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin „Baby und Familie“:

„Die Kleinen nehmen sich die Erwachsenen ja immer zum Vorbild und so prägen die ersten Lebensjahre den Geschmack und das Essverhalten ein ganzes Leben lang. Und wichtig ist, dass Kleinkinder Schritt für Schritt viele verschiedene leckere und gesunde Lebensmittel kennen lernen. Und wenn die Kinder bereits Familienkost essen, dann ist der Spaß bei den Mahlzeiten meistens größer, wenn Essen auch mal als Fingerfood angeboten wird.“

Schön und gut, aber ohne Schwierigkeiten läuft es meistens nicht ab. Und sollten die Kleinen partout kein Gemüse essen wollen, haben wir ein paar Tipps, damit es trotzdem klappt:

„Um die Kinder an den Geschmack zu gewöhnen und sie gesund zu ernähren, hilft es, dass Gemüse zu pürieren und dann zu einer Sauce zu verarbeiten. Also zum Beispiel pürierten Sellerie und Blumenkohl in die Bolognese unterrühren. Und was auch gut ankommt, wenn man etwas Zeit hat, das sind Bilder aus geschnittenem Gemüse, also etwa Brokkoli- Augen, eine Karotten-Nase und ein grüner Bohnen-Mund dazu.“

Und dann ist da noch das leidige Thema Süßigkeiten, denn Kinder wollen meistens mehr naschen als ihnen gut tut. Aber auch das lässt sich häufig ohne Stress regeln:

„Bei vielen bewährt sich, wenig oder besser gar keine Süßigkeiten im Haus zu haben. Dann ist einfach die Versuchung für die Kids nicht so groß, ständig naschen zu wollen. Und jetzt im Urlaub können Erwachsene und Kinder vorher Regelungen treffen, also zum Beispiel, dass es ein Eis pro Tag gibt und die Kinder dürfen dafür selber bestimmen, zu welcher Tageszeit sie es essen möchten.“

Bei allen Tipps für gesunde Mahlzeiten sollten wir daran denken, dass ein entspanntes Verhältnis zum Essen genauso wichtig ist, rät „Baby und Familie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.