Vier von zehn Menschen über 65 Jahren nehmen täglich fünf und mehr Arzneimittel ein. Da fällt es oft schwer, den Überblick zu behalten. Menschen mit Diabetes sind häufig unter denjenigen, die jeden Tag einen Arzneimittel-Mix einnehmen. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ gibt Tipps, wie man den Überblick behält.

Hausarzt und Apotheker helfen Betroffenen

Hilfreich kann ein Medikationsplan sein. Er steht seit 2016 allen gesetzlich Versicherten zu, die mindestens drei rezeptpflichtige Arzneimittel dauerhaft einnehmen. „Gerade Menschen mit Diabetes, die regelmäßig zum Hausarzt, aber auch zur Diabetologin und anderen Fachspezialisten gehen, sollten darauf achten, dass jede Praxis alle Medikamente darauf einträgt“, sagt Professorin Dr. Christiane Muth von der Universität Bielefeld. In der Regel legt der Hausarzt den Plan an. Er trägt alles Wichtige ein: den Präparatnamen, Wirkstoff, Dosis, Darreichungsform und Grund der Einnahme.

Auch die Apotheken vor Ort leisten einen wichtigen Beitrag, dass Patienten den Überblick bei ihren Medikamenten behalten. Ein Angebot, das laut ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. fleißig genutzt wird: 88 Prozent der Patienten, die viele Tabletten nehmen, besuchen eine Stammapotheke. Bei der Medikationsanalyse überprüfen Apotheker mit entsprechender Fortbildung die gesamte Medikation auf Verträglichkeit und Wechselwirkungen. Tipp: Fragen Sie in Ihrer Stammapotheke nach. Wer dauerhaft fünf oder mehr verordnete Medikamente nimmt, bekommt die Kosten einmal jährlich erstattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.