Welthirntumortag – vielversprechende Therapiefortschritte

Chemo- und Strahlentherapie von Hirntumoren haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert. Insbesondere die millimetergenaue und dreidimensionale Protonenbestrahlung zur Behandlung des sogenannten Glioblastoms, des häufigsten und bösartigsten Hirntumors, bedeutet einen deutlichen Therapiefortschritt. Vielversprechend sind auch neue Ansätze von maßgeschneiderten Immuntherapien, die darauf abzielen, die Tumorzellen „auszutricksen“. Hoffnung für die Betroffenen zum Welthirntumortag am 8. […]

Darmkrebs zielgerichtet bekämpfen

„Darmkrebs hat viel von seinem ursprünglichen Schrecken verloren. Das fängt schon bei der Prävention an: Mit einer Darmspiegelung kann man die Erkrankung nicht nur früh erkennen, sondern sogar vorbeugen. Wird der Darmkrebs früh entdeckt, stehen die Heilungschancen sehr gut. Und auch bei einem weiter fortgeschrittenen Stadium ist eine Heilung dank neuer Therapieansätze möglich. „Die pharmazeutische […]

Nach einer OP: So vermeiden Sie unschöne Narben

Damit Operationswunden optimal abheilen, können Patientinnen und Patienten selbst einiges tun. „Achten Sie vor allem darauf, keinen Zug auf die frische Narbe auszuüben, etwa durch schweres Heben oder Krafttraining“, rät Dr. Uwe Schwichtenberg, niedergelassener Hautarzt aus Bremen und Vorstandsmitglied und Pressesprecher beim Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) im „HausArzt-PatientenMagazin“.

Notfall Netzhautablösung – Wie dringlich muss operiert werden?

Wenn sich die Netzhaut des Auges von der darunter liegen Schicht, dem retinalen Pigmentepithel, ablöst, dann ist das ein Notfall, der prinzipiell so schnell wie möglich augenärztlich versorgt werden muss. Nur so kann die drohende Erblindung des Auges verhindert werden. Frühe Symptome, die die Patienten wahrnehmen, sind Lichtblitze oder helles Flimmern, die vor allem in […]

Hallux valgus: Wann eine OP sinnvoll ist

Mit einem Hallux Valgus, dem sogenannten Ballenzeh, hat fast jeder vierte Erwachsene irgendwann im Laufe seines Lebens zu kämpfen – Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Oft stellt sich die Frage: Operation – ja oder nein? Welche Operationsmöglichkeiten es gibt, zeigt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ .

Künstliche Hüfte oder Knie: So schützen Sie Ihre Prothese

Moderne Kunstgelenke halten in der Regel viele Jahre: 15 Jahre nach der Operation haben mehr als 80 Prozent der Patienten noch ihre ursprüngliche Prothese. „Die technischen Möglichkeiten sind gewaltig fortgeschritten“, sagt Professorin Andrea Meurer, Leiterin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt am Main. Dennoch hält ein Gelenkersatz nicht ewig. Wie man sein Kunstgelenk schützen und […]

Behandlungsfehler? So gehen Sie vor

Es ist der Alptraum vor jedem medizinischen Eingriff: Was ist, wenn etwas schiefgeht? Zum Glück kommt das selten vor, aber wer glaubt, dass er durch eine Operation oder eine Behandlung einen Schaden davongetragen hat, kann etwas unternehmen. Ob man Ansprüche auf Schadensersatz hat, muss geprüft werden. Vor allen weiteren Schritten empfiehlt Konstanze Faßbinder von der […]

Harnsteine: Entscheidung über Eingriff hängt auch von Lebensumständen ab

Bei etwa jedem zehnten Deutschen bilden sich im Laufe seines Lebens Nieren- oder Harnsteine. Oft werden sie vom Arzt zufällig entdeckt, wenn sie noch keine Beschwerden machen. Ob man in einem solchen Fall abwarte oder sofort eingreife, hänge nicht nur vom Befund, sondern auch von den Lebensumständen des Patienten und dessen eigener Entscheidung ab, erklärt […]

Narben nach Operationen – Versorgung für Heilungserfolg maßgeblich

Bei der Anzahl von Operationen nimmt Deutschland weltweit einen vorderen Platz ein. Operationen haben grundsätzlich eine gesundheitliche Verbesserung zum Ziel. Sie hinterlassen aber immer Narben. „Die meisten wünschen sich, dass sich die Narbe schnell verwächst, wenig sichtbar bleibt. In vielen Fällen, selbst bei noch so kleinen Schnitten, verursachen Narben ganz andere als kosmetische Probleme.“, ist […]

Es müsste längst nicht jeder operiert werden – Zahl der chirurgischen Eingriff in zehn Jahren verdreifacht

Immer häufiger greifen Chirurgen bei einer Einschnürung von Nervengewebe im Lendenbereich (Spinalkanalstenose) zum Skalpell: Die Anzahl entlastender Eingriffe hat sich in nur zehn Jahren verdreifacht, wie das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ berichtet. „Es muss aber längst nicht jeder Betroffene operiert werden“, sagt Neurochirurg Dr. Sven Eicker vom Hamburger Uniklinikum Eppendorf.