Profi-Tipps bei trockener Nase

Unter winterlich trockener Luft leidet bei vielen Menschen die Nase: Sie trocknet aus und blutet leicht. Was wirklich gegen die Beschwerden hilft, erklärt die Neue Apotheken Illustrierte vom 1. November 2009. Darin erklärt der Nasennebenhöhlen-Spezialist Professor Dr. med. Rainer Weber, Leiter der Sektion Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie/Traumatologie am Städtischen Klinikum Karlsruhe:

»Ich empfehle zunächst, alles zu vermeiden, was das Naseninnere mechanisch verletzen kann«. Dazu zählt nicht nur das Nasenbohren mit dem Finger, sondern auch das exzessive Reinigen mit Taschentuch oder Wattestäbchen, weiß Weber. Stattdessen rät er zum Einsatz spezieller Salben und Öle, um die rissige Schleimhaut zu pflegen. Für Feuchtigkeit sorgen Salzlösungen, die es als Nasensprays oder Spülungen gibt. Weber: »Eine Nasenspülung reinigt und befeuchtet die gesamte Nase«. Bleibt der heilende Effekt trotz dieser Maßnahmen aus, steht ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt an.

Der weiß auch in ausgeprägten Fällen Rat: Hier kann laut Weber über einen kurzen Zeitraum ein Verschluss der Nase mittels Pflaster hilfreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.