Laut Experten aus aller Welt sind Innovationen zur Bewältigung globaler Gesundheitsprobleme entscheidend

Unter der Schirmherrschaft von Ihrer Hoheit Scheicha Moza bint Nasser, der Vorsitzenden der Qatar Foundation for Education, Science and Community Development, kamen nahezu 1000 internationale Innovatoren aus dem Gesundheitswesen sowie politische Entscheidungsträger, darunter Staatsoberhäupter, Minister, hochrangige Regierungsvertreter, Akademiker und einflussreiche Wirtschaftsführer aus 67 Ländern, im Rahmen der Gipfelkonferenz WISH zusammen.

Auf der Gipfelkonferenz wird eine praxisnahe Auswahl neuer Innovationen aus aller Welt präsentiert, darunter technologische Fortschritte, neue Geschäftsmodelle und konzeptionelle Lösungen, die diverse Gesundheitsfragen wie Fettleibigkeit, psychische Gesundheit, eine verlässliche Gesundheitsversorgung, Big Data im Gesundheitswesen, antimikrobielle Resistenz, Sterbebegleitung, die Einbeziehung von Patienten und Verletzungen im Strassenverkehr betreffen. Zudem wird sich ein Sonderausschuss mit den Themen Gesundheit und Ethik befassen.

Die Innovationen werden nach neuestem Stand der Technik in entsprechenden „Innovations-Pods“ vorgestellt, in denen auch die jeweiligen Personen anzutreffen sind, die aus diesen neuen Ideen praxisnahe Lösungen gemacht haben.

Zudem werden Teilnehmer auf der Gipfelkonferenz auch Reden von renommierten Keynote-Referenten verfolgen können. Neben Simon Stevens, dem Leiter der Global Health Division der United Health Group, und Daw Aung San Suu Kyi, dem Parteivorsitzenden der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) in Myanmar, zählen hierzu auch der Londoner Bürgermeister Boris Johnson sowie John Dineen, der Präsident und CEO von GE Healthcare.

Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson erklärte: „Zahlreiche Probleme im Gesundheitswesen sind von globaler Tragweite, aber jedes Land der Welt hat auch seine eigenen Herausforderungen zu bewältigen. Im Zuge dieser Zusammenkunft bedeutender Führungskräfte aus dem internationalen Raum bietet sich die grossartige Gelegenheit, Ideen auszutauschen und Lehren aus der hervorragenden und innovativen Arbeit zu ziehen, die andernorts geleistet wird.“

Lord Darzi of Denham, der kraft seines Amtes den Namenszusatz Right Honourable Professor trägt und zudem als Vorstandsvorsitzender von WISH fungiert, erklärte: „Das Gesundheitswesen steht vor einigen der grössten Herausforderungen, die es jemals gegeben hat. Wenn wir diese Herausforderungen bewältigen wollen, müssen alle Nationen bei der Behandlung und Prävention von Krankheiten neue und innovative Wege beschreiten. Wir möchten Menschen dazu anregen, die besten Ideen zu übernehmen und in allen Ländern der Welt umzusetzen, um so die bestehende Lücke zwischen Theorie und Praxis zu schliessen. Und indem wir Menschen, die echte Veränderungen bewirken können, an einen Tisch bringen, möchten wir die Gesundheit von Menschen in allen Teilen der Welt verbessern.“

Am zweiten Tag des Gipfeltreffens wird auch der Global Innovation Diffusion Report (dt. Bericht zur globalen Innovationsdiffusion) vorgestellt. Im Zuge dieser bahnbrechenden Initiative wird untersucht und verglichen, wie die Gesundheitssysteme acht verschiedener Länder medizinische Innovationen fördern, umsetzen und teilen. Die innovative Untersuchung zeigt, wie Katar, Indien, Brasilien, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten, Australien, Spanien und Südafrika die besten neuen Ideen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung ihrer Bevölkerung weiterverbreiten.

WISH unterstützt die Absichten und Ziele der Qatar Foundation und stärkt Katars Stellung als aufstrebendes Zentrum für Innovationen in der Medizin. Mit der Einführung einer visionären landesweiten Gesundheitsstrategie hat Katar bei der Reformierung des Gesundheitswesens in der Region eine Vorreiterrolle eingenommen. Die Qatar Foundation hat im Rahmen ihrer Mission eine Reihe verschiedener Gesundheitsinitiativen umgesetzt, die neben der wissenschaftlichen Forschung in der Medizin auch die Müttergesundheit und die klinische Versorgung betreffen.

Ingenieur Saad Al Muhannadi, der Präsident der Qatar Foundation, erklärte: „Die Qatar Foundation hat Katars Vision 2030 verinnerlicht und unterstützt Initiativen, die zum Aufbau einer gesunden und starken Gesellschaft beitragen. Die Förderung von Gesundheitsinnovationen in Katar und im Ausland ist ein integraler Bestandteil der Bemühungen der Qatar Foundation und es ist mir eine grosse Freude, unsere verehrten Gäste aus diversen Teilen der Welt bei WISH und in Katar begrüssen zu dürfen.“

Leave a Reply