Wen wir mögen, den beurteilen wir weniger kritisch

Von ihren Freunden haben viele Menschen eine hohe, manchmal eine zu hohe Meinung. Wie das in einer Studie der Technischen Universität Dresden wissenschaftlich belegt werden konnte, berichtet die „Apotheken Umschau“: Von 310 Freundespaaren wurde die Hälfte der Teilnehmer bei verschiedenen Aufgaben gefilmt.

Die Mitschnitte sahen dann Freunde und Fremde. Dabei stellte sich heraus, dass die Freunde die Leistungen wesentlich besser bewerteten als die Fremden. Die mögliche Erklärung: Wer seinen Freund durch die rosa Brille sieht, stärkt die eigene Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.