Heilpflanzen nicht selber sammeln

Wer bei leichteren Beschwerden auf die Kraft von Heilpflanzen setzt, sollte unbedingt zu geprüften Präparaten greifen. Matthias Melzig, Professor für Pharmazeutische Biologie an der Freien Universität Berlin, rät im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ dringend davon ab, Heilpflanzen selbst zu sammeln und Tees oder Salben selbst zuzubereiten.

Manche Gewächse enthalten bedenkliche Stoffe, die vor allem in hoher Dosierung und bei Langzeitanwendung giftig wirken können. „Diese Substanzen kommen überwiegend als Neben- und Begleitstoffe in pharmazeutisch genutzten Heilpflanzen vor“, erklärt Melzig. Dazu gehören zum Beispiel Pyrrolizidinalkaloide, die die Pflanze gegen Krankheitserreger und Schädlinge schützen, beim Menschen aber die Leber schädigen können. Größere Mengen dieser Substanzen sind zum Beispiel in Huflattich, Beinwell und Pestwurz enthalten.

In Fertigarzneimitteln werden riskante Substanzen durch spezielle Extraktionsverfahren herausgefiltert. In der Apotheke erhalten Verbraucher sichere und geprüfte Präparate, die pharmakologisch aktive Substanzen stets in der gleichen Dosierung und Zusammensetzung enthalten. „Die Präparate entsprechen den Vorgaben des Deutschen Arzneibuchs“, sagt Apothekerin Angela Maier aus Miesbach. Zudem werden Kunden in der Apotheke auch über mögliche Wechselwirkungen der pflanzlichen Arzneimittel mit anderen Medikamenten beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.