Jeder weiß, wie es sich anfühlt, wenn man schwitzt – doch manche Menschen schwitzen mehr als andere – und ohne erkennbaren Grund. Primäre Hyperhidrose nennen Mediziner übermäßiges Schwitzen bei ansonsten gesunden Menschen, die Betroffenen leiden oft stark. Es gibt Therapien, die dagegen helfen können, berichtet das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ in seiner aktuellen Ausgabe.

„Oft genügt schon eine Behandlung mit extrastarken Deos und Salben auf der Basis von Aluminiumchlorid oder Gerbsäure. Diese verstopfen die Schweißdrüsen, die dann weniger Flüssigkeit produzieren“, sagt Dr. Christoph Schick, Leider des Deutschen Hyperhidrosezentrums in München. Bei stärkerem Schwitzen kann die Iontophorese helfen, bei der die Drüsen in Elektro-Wasserbädern behandelt werden. Auch Botulinumtoxin – „Botox“ – kommt bei starkem Schwitzen zum Einsatz. Selbst Operationen sind in manchen Fällen eine Option, aber auch die Beeinflussung der Schweißdrüsen durch Radiofrequenz, Mikrowellen oder Ultraschall kann gegen übermäßigen Schweiß hilfreich sein. Wer ungewöhnlich stark schwitzt, sollte sich an einen Arzt oder eine Ärztin wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.