Unseriöse Werbung für „Wundermittel“ oft gut erkennbar

Unseriöse Werbung für Nahrungsergänzungs- oder Arzneimittel können Verbraucher mit gesundem Menschenverstand selbst erkennen. „Keine Wirkung ohne Nebenwirkung – das gilt auch für sagenhafte Neuentdeckungen aus der Weltraumforschung oder Geheimpflanzen aus dem Regenwald“, so Apotheker Dr. Matthias Schneider beim heutigen Gesundheitspresse-Seminar der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. „Das Geschäft mit der Hoffnung boomt – deshalb sollten Verbraucher Werbeversprechen kritisch hinterfragen. Der unabhängige Apotheker kann darüber informieren, welche Arzneimittel wirklich helfen.“

Das Heilmittelwerberecht verbietet außerhalb der Fachkreise unter anderem die Werbung mit Krankengeschichten oder wissenschaftlichen Studien. Weitere Indizien für Quacksalberei sind Erfolgsgarantien, Erfahrungsberichte ausländischer „Experten“ oder das Versprechen, besser als die Schulmedizin zu sein. Auch die Nennung bestimmter Pflanzen in redaktionellen Beiträgen kann versteckte Werbung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.