Ein Glas Rotwein am Abend soll ja bekanntlich Wunder bewirken. Neuesten US-Forschungen nach kann der edle Tropfen sogar den Altersprozess verlangsamen und sogar übergewichtige Menschen zu einem längeren Leben verhelfen.

Reservatrol heißt das antioxidantische Wundermittel, das unter anderem in der Schale von Weintrauben enthalten ist. Es schützt die Früchte vor Krankheitserregern. Der US-Forscher David Sinclair hat bereits 2003 in dem Magazin „Nature“ darüber berichtet, dass Reservatrol die Lebensdauer der Bierhefe verlängert. Diese Wirkung zeigte sich auch bei der Fruchtfliege Drosophila und, wie italienische Forscher herausfanden, auch bei einem Fisch.

Durch Reservatrol erkrankten Tiere seltener

Die Wirkung von Reservatrol bei Säugetieren erforschte Sinclair mit Hilfe von Mäusen. Die Ergebnisse entsprechen im Wesentlichen denen der ersten Forschungen. Die Tiere erkrankten seltener, Alterserscheinungen wie Gleichgeswichtsstörungen waren vermindert, der Cholesterinspiegel gesenkt. Der Forscher erklärte die Ergebnisse mit Veränderungen der Leber, Skelettmuskulatur und Fettgewebe.

Gesteigerte Lebenserwartung durch Reservatrol

Was die Lebenserwartung anbelangt, wirkte sich Reservatrol nur auf die Tiere aus, die überernährt wurden. Die Lebenszeit konnte hier mit Hilfe des Antioxidantiums verlängert werden. Auf diejenigen Tiere, die normal ernährt wurden, hatte es keine lebensverlängernde Auswirkung.

Ob sich Reservatrol ebenso positv auf den Menschen auswirkt, bleibt abzuwarten. Klinische Test wurden bisher nicht durchgeführt. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline scheint aber überzeugt von den Potentialen zu sein. Er kaufte Ende April des Jahres 2008 die von Sinclair mitbegründete Firma Sirtis. Geplant sind Studien bei altersbedingten Erkrankungen wie Krebs und Diabetes.

Das Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de informiert über Reservatrol, die Wunderwaffe im Rotwein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.