Diabetes-bedingte Netzhautschäden sind eine der häufigsten Ursachen schwerer Sehbehinderung bis hin zur Erblindung. Für die Betroffenen tun sich zusätzliche Probleme auf: Schließlich müssen sie regelmäßig ihren Blutzucker messen, und oft auch Insulin spritzen. Rund 100 Diabetiker, die erblindet sind oder deren Sehkraft stark nachgelassen hat, haben die „Bundesinitiative Diabetiker mit Augenproblemen“ gegründet.

„In dieser Situation ist sehr wichtig, mit jemandem sprechen zu können, der einem zeigt, wie es weitergeht“, sagt Diana Rösel im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Sie gehört der Initiative an und berät Betroffene über Möglichkeiten und Hilfsmittel, wie zum Beispiel sprechende Messgeräte oder blindenfreundliche Insulinpumpen.

Die „Bundesinitiative Diabetiker mit Augenproblemen“ ist unter 02403/785202 und E-Mail kontakt@bidma.de zu erreichen. Auch der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. hat einen Diabetesbeauftragten (www.diabetes.dbsv.org).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.