Neuer Trend aus den USA: Angehörige lassen sich über Laptop oder Handy via Twitter mit Kurztexten aus dem Operationssaal life über den Verlauf chirurgischer Eingriffe bei Verwandten informieren. Für die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie ist dies eine riskante Unsitte, wie die „Apotheken Umschau“ berichtet.

Während der Operation müsse sich das Personal ausschließlich auf den Patienten konzentrieren. Außerdem sehen die Ärzte die Gefahr, dass falsch verstandene Informationen unnötig beunruhigen. Hinzu kämen datenschutzrechtliche Bedenken, weil Außenstehende die Botschaften ebenfalls empfangen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.