Ein Zusammenhang zwischen der Schadstoffbelastung der Luft und Ohrinfektionen bei Kindern ist in den USA nachgewiesen worden, berichtet die „Apotheken Umschau“. Bei einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Kalifornien und Boston kam heraus: Je weiter die Belastung mit Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid und Feinstaub zurückging, desto weniger Kinder litten an Ohrentzündungen.

Als Grundlage der Analyse dienten die Daten von 120000 Kindern und Angaben der Umweltschutzbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.