Schmerzmittel steigert Blutkrebsrisiko

Wer über mehrere Jahre hinweg mindestens viermal pro Woche das Schmerzmittel Paracetamol einnimmt, steigert sein Risiko, an Blutkrebs zu erkranken, berichtet die „Apotheken Umschau“. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des Cancer Research Center in Seattle (USA), als sie die Daten von 60 000 Teilnehmern einer Lebensstil-Studie auswerteten. Nach sechs Jahren waren knapp 600 Menschen an Blutkrebs erkrankt.

Die Teilnehmer mit hohem Paracetamol-Verbrauch hatten dabei ein doppelt so hohes Risiko. Wenn Schmerzen ständig auftreten und mit einfachen Schmerzmitteln nicht zu lindern sind, ist die Grenze der Selbstmedikation erreicht. Dann muss sorgfältig nach den Gründen der Schmerzen gesucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.