Draußen wird es langsam so richtig ungemütlich. Drinnen kann man es sich aber um so kuscheliger machen, zum Beispiel in der Badewanne. Zu einem zünftigen Badever-gnügen gehört der richtige Badezusatz und wir haben uns einmal umgehört, was zur Zeit besonders gut ankommt: „Erdbeershampoo, weil das ganz stark nach Erdbeeren duftet und mein Sohn mag das…ich mag gerne immer Erdbeer und Himbeer, aber ich bin ja auch flexibel…Schaum, Kokosnuss, alles was gut riecht…Badesalz…kommt drauf an, letzte Zeit tue ich das Meersalz, vom Toten Meer Salz, das tut gut“

Die Geschmäcker sind verschieden. Damit es nicht nur gut riecht, sondern auch der Haut gut tut, haben wir den Chefredakteur der „Apotheken Umschau“ Peter Kanzler nach seinen Tipps gefragt:

„Empfehlenswert sind vor allem Öle. Diese sind rückfettend und damit hautfreundlich. Auch Salze sind gut. Sie desinfizieren die Haut und lösen abgestorbene Hornschüppchen ab. Auf Badeschaum sollten Sie dagegen lieber verzichten, er trocknet die Haut eher aus.“

Oft enthalten Badezusätze Gewürze oder Düfte, die eine besondere Wirkung beim Baden entfalten sollen. Das macht die Badewanne zu einer kleinen Wellness-Oase:

„Es gibt Badezusätze mit Arnika, Rosmarin und Wacholder. Die sollen vor allem entspannen und die Muskeln lösen. Lavendel, Melisse und Baldrian helfen dagegen bei Stress und gegen Hektik.“

Wer es beim Baden schon vorweihnachtlich mag, auch für den hat die „Apotheken Umschau“ das richtige Rezept: Ingwer, Kardamom und Nelke duften nicht nur winterlich, sie sorgen auch für wohlige Wärme an kalten Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.