Entschleunigt vom Parkinson

Der an Parkinson erkrankte Ottfried Fischer sieht in der „Entschleunigung“, die die Krankheit mit sich bringt, auch etwas Positives. „Ich bin wirklich immer zu schnell durchs Leben gerauscht. Erst durch den Parkinson habe ich gelernt, es langsamer angehen zu lassen“, sagt er im Interview mit dem Apothekenmagazin „Senioren-Ratgeber“.

Die Krankheit soll ihn jedoch nicht dominieren: „Ich gehe in keine Selbsthilfegruppe, weil ich dem Parkinson nicht mehr Aufmerksamkeit geben will, als er ohnehin einfordert.“ An ein Leben nach dem Tod glaubt er „nicht so wahnsinnig. Wenn ich mir überlege, wen ich dann alles wiedersehe – will ich das wirklich?“

Leave a Reply