Ein Drittel aller Frauen wartet einmal oder mehrmals in ihrem Leben mindestens ein Jahr darauf, schwanger zu werden. Neben dem Alter der Frau gibt es viele Gründe für Fruchtbarkeitsstörungen, mal liegt es an ihr, mal an ihm, oft an beiden. Bei zehn Prozent der Paare findet man überhaupt keine nachweisbare Ursache. Etwa zwei Millionen Paare in Deutschland bleiben so ungewollt kinderlos, Tendenz steigend. Besonders für Frauen in diesen Beziehungen ist es schwer, wenn sie mit dem Ende ihrer Fruchtbarkeit erkennen müssen, dass sie nicht mehr schwanger werden können.

In der aktuellen Ausgabe des Gesundheitsmagazins HEALTHY LIVING (12/2009 ab heute im Handel) erklärt die Berliner Medizinpsychologin Dr. Beate Schultz-Zehden, Leiterin von Forschungsprojekten zu den Wechseljahren, wie Frauen heute mit dem Abschied von der eigenen Fruchtbarkeit umgehen: „Diese Auseinandersetzung beginnt meist nicht erst zu dem Zeitpunkt, an dem man die Wechseljahre ansetzt, also durchschnittlich mit 51,3 Jahren, sondern früher. Viele Frauen beschäftigen sich um die 40 verstärkt damit – einige Jahre, bevor sie überhaupt die ersten körperlichen Veränderungen bemerken. Der Abschied von der Fruchtbarkeit ist also kein bestimmter Moment, sondern ein lang andauernder Prozess.“

Studien zeigen, dass viele Frauen den Wechseljahren heute neutral bis positiv gegenüberstehen. Dr. Schultz-Zehden: „Es gibt trotzdem große individuelle Unterschiede, vor allem, wenn Frauen sich immer ein Kind gewünscht hatten, aber keines haben. Oder ursprünglich mehrere Kinder wollten. Dann kann es zu Trauerreaktionen mit depressiven Verstimmungen kommen. Auch wenn Frauen sich bewusst gegen ein Kind entschieden haben, ist es möglich, dass das Thema wieder aufbricht. Viele Frauen fühlen sich aber auch entlastet und freier, wenn sie nicht mehr fruchtbar sind. Denn das bedeutet für sie schließlich auch: keine schlechte Laune vor den Tagen mehr, keine Tampons, keine Krämpfe und keine Verhütung mehr.“

Auch wenn mit dem Ende der Fruchtbarkeit bei vielen Frauen Wehmut bleibt: Ein Kind ist keine Bedingung für Lebensglück, so HEALTHY LIVING. Untersuchungen belegen, dass kinderlose Paare ähnlich zufrieden mit ihrem Leben sind wie Eltern. Sie trennen sich sogar seltener. Der Grund: Die frei gewordenen Kräfte können in die Liebe zueinander investiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.