Mit dem Sommer steigt das Risiko, von Bienen und Wespen gestochen zu werden. Gerade Menschen, die sich viel draußen aufhalten, sind gefährdet – und sollten schnell reagieren. Steckt der Stachel der Biene noch in der Stichstelle? „Am besten kratzt man ihn seitlich heraus, um nicht noch das restliche Gift aus dem Giftsack in die Wunde zu drücken“, rät Professorin Franziska Ruëff vom Klinikum der LMU München im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Hilfreich ist dabei ein Pinzette.

Notfallset für Insektengiftallergiker

Danach kaltes Wasser über die Stichstelle laufen lassen, abtrocknen und desinfizieren. Denn in manchen Fällen gelangen mit dem Stich Keime in die Wunde, die eine Infektion auslösen können. Bei größeren Quaddeln und starkem Juckreiz helfen Antiallergika in Gelform oder kortisonhaltige Salben. Ist man am ganzen Körper zerstochen, hilft ein Antihistaminikum als Tablette, das die allergische Reaktion von innen heraus blockt. Treten Atemnot, Übelkeit oder Kreislaufbeschwerden nach einem Bienen- oder Wespenstich auf, sollten Umstehende sofort den Rettungsdienst (112) rufen. Insektengiftallergiker sollten immer ein Notfallset dabei haben. Dazu zählt ein Antihistaminikum, Kortison und eine Adrenalinspritze.

Stachel entfernen, kühlen oder doch erhitzen? Wie man Insektenstiche richtig behandelt, erklärt die „Apotheken Umschau“in diesem Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.