Draußen sein bei Sonnenschein – was gibt es Schöneres? Eigentlich nichts, vor allem wenn wir uns gegen das schädliche UV-Licht der Sonne wappnen. Petra Terdenge hat die besten Tipps: Die wichtigste Regel ist einfach: wenn wir in die Sonne gehen, braucht unsere Haut Schutz, sagt Dr. Achim Schneider von der Apotheken Umschau:

„Man sollte sich der Sonne nie ungeschützt aussetzen und die intensiven Sonnenzeiten, gerade um die Mittagszeit, meiden. Ferner ist es wichtig, immer Sonnenschutzmittel zu benutzen, am besten mit dem Lichtschutzfaktor 50 oder noch mehr. Dabei sollte man Produkte wählen, die man gern auf der Haut hat, am besten ohne Fett, ohne Emulgator und ohne Parfüm.“

Geeignete Bekleidung trägt ebenfalls dazu bei, das schädliche UV-Licht von unserer Haut fernzuhalten:

„Auf jeden Fall ist es grundsätzlich gut, die Haut mit leichter Kleidung zu schützen. Am besten mit langen Ärmeln und langen Hosenbeinen. Es gibt sogar Textilien, die einen besonders hohen UV-Schutz haben, beim Kauf sollte man darauf achten. Und es ist wichtig, einen Sonnenhut zu wählen, der einen guten UV-Schutz hat.“

Auch eine Sonnenbrille kann UV-Strahlen fernhalten – wenn sie die entsprechenden Eigenschaften hat:

„Bei der Sonnenbrille sollte auf jeden Fall das CE-Zeichen und die Information UV 400 vorhanden sein. Zudem ist es wichtig, dass die Gläser ausreichend groß sind und die Brille sollte breite Bügel haben. “

Und am Badestrand kann ein Sonnenschirm gute Dienste tun. Laut Apotheken Umschau hat er – je nach Stoff und Größe – einen Lichtschutzfaktor zwischen 5 und 40.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.