Acht Millionen Menschen leiden in Deutschland an Gelenkerkrankungen, und die Patienten werden immer jünger: Fast jeder dritte Deutsche zwischen 40 und 50 ist mittlerweile betroffen. Gleichzeitig steigt die Zahl endoprothetischer Operationen, bei denen ein künstliches Gelenk eingesetzt wird, weiter an: Von 2005 bis 2008 um 12% auf mehr als 360.000 OPs. Nach Untersuchungen des Ortenau Klinikums, das vier endoprothetische Fachkliniken unterhält und deutschlandweit zu den 100 größten Arbeitgebern in der Gesundheitsbranche gehört, entfiel das Gros endoprothetischer Operationen auf Knie- und Hüftgelenke, insgesamt mehr als 95%.*

Sportverletzungen, Übergewicht, Fehlstellungen: Als Chefarzt für Spezielle Orthopädie am Ortenau Klinikum kennt Dr. Bruno Schweigert alle Ursachen für Gelenkprobleme. Der 53 Jahre alte Arzt hat in seinem Berufsleben schon mehr als 5.000 endoprothetische Operationen durchgeführt. „Gelenkverschleiß ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit“, so der Chefarzt. „Fast jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens von Arthroseschmerzen betroffen.“ Gerade jüngere Patienten sind nach einer Arthrose-Diagnose erst einmal geschockt. „Gelenkbeschwerden bringt man meist mit hohem Alter in Verbindung. Doch es gibt immer mehr Arthrose-Patienten, die jung sind und mitten im Berufsleben stehen.“ Auch Sportunfälle können bei jungen Menschen Ursache für Gelenkerkrankungen sein.

Arthrose beginnt meist unauffällig mit Gelenksteifigkeit. Hat der Verschleiß der Knorpelschicht erst einmal ein bestimmtes Maß überschritten, ruft dies die typisch stechenden Schmerzen hervor. „Es gibt eine einfache Formel für die erfolgreiche Behandlung von Arthrose: Je früher, desto besser“, so Dr. Schweigert. „Arthrose ist nicht rückgängig zu machen. Schon-Haltung verschlimmert eine Arthrose dagegen erheblich und sorgt für Schäden an anderen Gelenken, die die Schon-Haltung ausgleichen.“ Das ist die schlechte Nachricht. Die gute lautet: Für spezialisierte Kliniken ist der Gelenkersatz ein Routine-Eingriff. So werden alleine an der Endoprothetik Ortenau jedes Jahr mehr als 2.100 Operationen an Hüften und Kniegelenken durchgeführt. „Moderne Werkstoffe wie Titan weisen ein ausgezeichnetes Einbauverhalten auf, und der Patient muss die Gelenke nicht lange entlasten“, so Dr. Schweigert.

* Quellen: Ortenau Klinikum / www.endoprothetik-ortenau.de, Initiative „Orthopädie bewegt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.