Forschungsprojekt hilft, Lebensalltag für Demenzkranke und ihre Angehörigen zu verbessern

Das Bundesfamilienministerium will die Lebensqualität Demenzkranker verbessern und das Wissen über den richtigen Umgang mit der Krankheit fördern. Dafür soll das bisher stationär erprobte Verfahren H.I.L.DE, das Pflegenden eine individuell auf den einzelnen Kranken abgestimmte Versorgung ermöglicht, auf den ambulanten und häuslichen Bereich übertragen werden.

Forschungsprojekt hilft, Lebensalltag für Demenzkranke und ihre Angehörigen zu verbessern weiterlesen

Hightech-Industrie warnt vor Verzögerungen bei Gesundheitskarte

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat vor weiteren Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gewarnt. „Zeitkritisch ist derzeit die Ausschreibung der zentralen IT-Infrastruktur, insbesondere des Datennetzes, durch die Betriebsorganisation Gematik“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer anlässlich des 111. Deutschen Ärztetages.

Hightech-Industrie warnt vor Verzögerungen bei Gesundheitskarte weiterlesen

Politik muss illegalen Arznei-Import bekämpfen

Die Apotheker fordern deutsche und europäische Politiker auf, Patienten und Verbraucher besser gegen gefälschte Medikamente und deren illegalen Vertrieb zu schützen. „Eine Einschränkung des Versandhandels auf nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel könnte verhindern, dass Menschen arglos unseriöse Angebote annehmen“, sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. „Illegale ausländische Versandapotheken sind ein unkontrollierbares Einfallstor. Die Politik muss endlich aktiv werden und dem Treiben ein Ende machen.“

Politik muss illegalen Arznei-Import bekämpfen weiterlesen

Augentropfen nur nach Apotheker-Beratung anwenden

Augentropfen sind grundsätzlich erklärungsbedürftige Medikamente. „Aus Unkenntnis sind Fehler an der Tagesordnung. Patienten sollten sich in der Apotheke demonstrieren lassen, wie Augentropfen richtig angewendet werden“, so Magdalene Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Augentropfen nur nach Apotheker-Beratung anwenden weiterlesen

Welche Wirkungen hat Bios Life Slim?

Die erste Wirkung, wenn Sie mit dem Produkt beginnen, das ist klar, ist das reduzierte Verlangen nach Zucker. Fast jeder, der das Produkt verwendet, hat von dieser sofortigen Reduzierung der Aufnahme von Kohlenhydraten und Einfach‐Zuckern in den ersten Tagen berichtet. Das kann ganz deutlich anhand des so genannten „Zuckertief“ beobachtet werden, den die meisten Menschen gegen drei oder vier Uhr nachmittags haben. Das ist die Zeit, in der die Zuckerwerte genau vor dem Abendessen abfallen und Menschen nach einem Stück Schokolade oder einem Schokoriegel greifen. Dieses Gefühl wird ganz deutlich reduziert und das ist seht wichtig für den Funktionsmechanismus von Bios Life Slim: und zwar der Reduktion der Kohlenhydrat‐Aufnahme und der daraus resultierenden Glucose‐ und Insulinwerte im Blut.

Welche Wirkungen hat Bios Life Slim? weiterlesen

Bios Life Slim – die richtigen Erwartungen

Speziell im Gewichtsmanagement tendieren die Menschen dazu, die Erwartungen zu hoch anzusetzen. Wir alle wissen wie es ist: wenn wir einmal die Entscheidung getroffen haben, abzunehmen, erwarten wir, dass schon nach einigen Tagen die ersten Kilos weg sind. Doch im Hinterkopf weiß jeder, dass dies unrealistisch ist. Es ist nicht nur fair sondern auch vertrauensfördernd, wenn von Anfang das richtige Maß der Erwartungen beim Kunden geweckt wird. Diese möchten wissen, nach welcher Zeit sie die ersten Ergebnisse sehen können, weil das für die meisten Menschen der Grund ist, überhaupt erst mit Bios Life Slim zu beginnen.

Bios Life Slim – die richtigen Erwartungen weiterlesen

Startschuss für bundesweite Aufklärungsaktion über das Metabolische Syndrom

Christa Stewens, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, engagiert sich persönlich für die Prävention der Volkskrankheit Metabolisches Syndrom: Die Staatsministerin liess sich heute in der Münchner Rosen Apotheke den Blutdruck, den Blutzucker und den Bauchumfang messen. Mit diesem persönlichen Engagement möchte Christa Stewens möglichst viele Münchner zum Risikotest in ihrer Apotheke anregen – damit gibt die Staatsministerin den Startschuss für eine bundesweite Aufklärungskampagne der drei Partner Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT!, Deutsche Herzstiftung und Deutsche Diabetes-Stiftung in der Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau.

Startschuss für bundesweite Aufklärungsaktion über das Metabolische Syndrom weiterlesen

Bundesärztekammer: Nicht mehr alle Leistungen für alle bezahlbar

Die anlässlich des morgen beginnenden Deutschen Ärztetages von Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe gemachte Aussage, dass eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung drohe und sogar eine Rationierung bestimmter Leistungen unumgänglich sei, sorgt bei Politik und Patienten für Unruhe. Die readybank hat nun Ergebnisse ihrer aktuellen und repräsentativen Studie aus März 2008 veröffentlicht: Demnach sind immer mehr Menschen in Deutschland bereit, für bestimmte Leistungen selbst in die Tasche zu greifen.

Bundesärztekammer: Nicht mehr alle Leistungen für alle bezahlbar weiterlesen

„Blick fürs Ganze fehlt“ – Deutsche Ärzte sollen das Zusammenspiel von Krankheiten ernster nehmen

Ein „Risiko-Quartett“ aus Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und erhöhten Blutfettwerten bedroht Millionen Menschen. Doch zu viele Ärzte ignorieren bis heute, dass diese vier Zivilisationsleiden in einem engen Zusammenhang stehen. „Es fehlt der Blick für das Ganze“, bemängelt Professor Dr. Markolf Hanefeld aus Dresden in der „Apotheken Umschau“. Er setzt sich dafür ein, dass die gefährliche Risikokonstellation unter dem Begriff „Metabolisches Syndrom“ als Einheit gesehen wird.

„Blick fürs Ganze fehlt“ – Deutsche Ärzte sollen das Zusammenspiel von Krankheiten ernster nehmen weiterlesen

Fast Food schädigt die Leber – Einen Monat lang zweimal täglich Hamburger & Co. wirkt wie zu viel Alkohol

Viel Fast Food und wenig Bewegung können die Leber schon in kurzer Zeit erheblich schädigen. Um das nachzuweisen, nahmen schwedische Freiwillige einen Monat lang ein kulinarisches Brachialprogramm auf sich: Sie gingen zweimal täglich in ein Fast-Food-Restaurant essen. Obendrein schränkten sie ihre Bewegung auf maximal 5.000 Schritte am Tag ein.

Fast Food schädigt die Leber – Einen Monat lang zweimal täglich Hamburger & Co. wirkt wie zu viel Alkohol weiterlesen