Ab ins Bett! – Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen

In den Wintermonaten darf es etwas mehr Schlaf sein – dem Immunsystem zuliebe. Dr. Gerdo Achtelik, Apothekenleiter aus Essen, rät im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“, in der Erkältungszeit Stress möglichst zu reduzieren und mehr als sonst zu schlafen. Denn Unausgeschlafene sind anfälliger für Erkältungen.

(mehr …)

Bundeszentrum für Ernährung geht an den Start

Essen ist ein sehr wichtiges, viel diskutiertes und hoch emotionales Thema unserer Zeit. Immer mehr Menschen wünschen sich klare und neutrale Informationen. Genau das ist der Grund dafür, in Deutschland eine zentrale Einrichtung für Ernährungskommunikation zu schaffen. Am 1. Februar 2017 ist es soweit, dann erfolgt der Startschuss für das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

(mehr …)

Gesunde Ernährung nach Krebs

Nach einer Krebserkrankung ist eine gesunde Ernährung äußerst wichtig. Eine vollwertige Kost mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten kann die Lebenserwartung deutlich erhöhen, hat eine Auswertung von insgesamt 117 Studien und Daten von über 200.000 Menschen gezeigt. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus den Vereinigten Staaten, Europa und Asien und wurden für einen Zeitraum von bis zu 16 Jahren begleitet. Die Wissenschaftler hatten unter Leitung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) die Effekte einzelner Lebensmittelgruppen und bestimmter Ernährungsmuster auf die Sterblichkeit von ehemaligen Krebspatienten untersucht.

(mehr …)

Zum Essen fehlen Zeit und Ruhe

Mehr als jeder dritte Deutsche isst seine Hauptmahlzeit in der Regel allein. Das ist ein Resultat einer Untersuchung im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 1.200 Personen ab 18 Jahren waren zu ihrem Ernährungsverhalten in Alltag, Freizeit und Beruf befragt worden. Wer ohne Gesellschaft isst, sucht sich nicht selten Unterhaltung. Bei 35 Prozent der Befragten läuft beim Essen der Fernseher, sie surfen im Internet oder blättern in einer Zeitschrift.

Für die Mehrheit der jungen Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren wird die Nahrungsaufnahme auf diese Weise zur Nebensache. Im Allgemeinen lassen sich Männer beim Essen leichter ablenken als Frauen (40 % versus 31 %). Auch für viele Singles gehört ein Begleitprogramm beim Essen dazu.

(mehr …)

Ein Nabelbruch verschwindet meist von alleine – Nur jedes zehnte betroffene Kind muss operiert werden

Etwa zehn bis 20 Prozent der Babys haben einen Nabelbruch, auch Nabelhernie genannt: Die kleine Lücke in der Bauchwand, durch die die Nabelschnur führte, ist nicht vollständig zugewachsen – und so können sich Darmschlingen nach außen drücken. „In der Regel kann man einfach abwarten“, betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie, Professor Bernd Tillig, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

„Bei ungefähr 90 Prozent der Kinder verschwindet die Hernie im ersten Lebensjahr von alleine.“ Die Wölbung wird meist sichtbar, wenn das Kind presst oder schreit. Ist der Bruch jedoch sehr groß, wird er im ersten Jahr nicht kleiner und der Nabel tritt ständig aus, steht eine OP an. Wenn sich der Inhalt des Bruchsacks nicht mehr zurückschieben lässt und das Kind heftige Schmerzen hat, eventuell mit Übelkeit und Erbrechen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

„Kinder, die älter sind als ein halbes Jahr, operieren wir meist ambulant“, sagt Tillig. Bei dem Eingriff unter Vollnarkose macht der Chirurg einen bogenförmigen Hautschnitt im Nabel. Er drückt den Darm in die Bauchhöhle und verschließt die Lücke. Darüber näht er die Bauchmuskeln zusammen und verschließt den Schnitt im Nabel. Die OP dauert meist nicht länger als eine halbe Stunde und gilt als risikoarm.

Flüstern bei Heiserkeit ungünstig

Bei Heiserkeit sollte man möglichst nicht flüstern und sich nicht räuspern. Denn dies spannt die Stimmlippen zu sehr an. Darauf weist das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ hin. Das A und O bei Heiserkeit ist, die Stimme zu schonen. Schon bei den ersten Anzeichen gilt, möglichst wenig zu sprechen.

Entzündete Schleimhaut kann sich so besser erholen. Man sollte möglichst langsam und leise reden. Besonders wichtig ist, auf das Rauchen zu verzichten. Denn das belastet die Schleimhäute und verzögert die Abheilung. Um die Schleimhäute feucht zu halten, ist ausreichend Flüssigkeit nötig.

„Gut eignen sich warme Arzneitees mit Malve, Kamille, Salbei oder Thymian, die ungezuckert oder mit einem Löffelchen Honig angewendet werden“, rät die Apothekerin Eike Barthel aus Klingenthal.

Sex alleine macht in einer Affäre nicht glücklich

Eine Affäre besteht nur aus Sex? Fehlanzeige! Das Partner- und Erotikabenteuerportal LOVEPOINT.de hat 3.159 Mitglieder befragt, was ihnen in einer Affäre – neben dem Sex – besonders wichtig ist. Vor allem Frauen wünschen sich mehr als Bettsport von ihrem Affärenpartner. Die wichtigsten Ergebnisse:

Nichts geht über ein wenig Zärtlichkeit

Schmusen, Herzen, Streicheln, Liebkosen – es gibt viele Ausdrücke für das, was „Zärtlichkeit“ meint. Doch egal, welche Bezeichnung Verwendung findet: Liebevolle Streicheleinheiten gehören für 86 Prozent der Männer und 86 Prozent der Frauen zu einer Affäre dazu.

Eine reine Sex-Affäre wünschen sich die wenigsten

Unbeliebter als oftmals angenommen: Die reine Sex-Affäre ist für die meisten keine Option. 96 Prozent der Frauen und 87 Prozent der Männer sprechen sich gegen eine Affäre aus, bei der es nur um Sex geht. Zwar ist Sex fast immer ein elementares Thema in Affären, doch häufig suchen Seitenspringer auch anderweitig nach Erfüllung. Die Suche nach Liebe ist es allerdings nicht: Nur 8 Prozent der Männer und 16 Prozent der Frauen wünschen sich großes Gefühlskino in einer Affäre.

Frauen möchten sich begehrt fühlen

Ein Blick voller Verlangen, eine fordernde Berührung oder Worte des Begehrens – in lange bestehenden Partnerschaften sucht man hiernach mitunter vergeblich. Daher erhoffen sich gerade in Affären 90 Prozent der Frauen das Gefühl zurück, begehrt zu werden. Bei den Männern sind es 65 Prozent. Komplimente stehen außerdem hoch im Kurs. Über die Hälfte der weiblichen Befragten (55 Prozent) wünschen sich Komplimente von ihrem Affärenpartner. Dagegen wollen nur 25 Prozent der Männer selbst welche von ihrer Affärenpartnerin hören.

Gelungene Kommunikation

Von wegen oberflächlich! Affären bieten auch Raum für tiefgründige und interessante Gespräche. Gedanklichen Austausch wünschen sich immerhin 70 Prozent der Frauen und 62 Prozent der Männer. 37 Prozent der Frauen und 33 Prozent der Männer ist hierbei sogar besonders wichtig, dass ihr/ihre Affärenpartner/Affärenpartnerin auch zuhören kann.

Bei anhaltender Kälte auf Unterkühlung achten

Für die nächsten Tage sind Minusgrade angesagt, die uns in den Wintermodus zwingen, der Unterkühlungs- und Glatteisgefahr mit sich bringt. DRK-Bundesarzt Professor Peter Sefrin gibt Tipps, wie Sie sich beim Aufenthalt im Freien durch vorbeugende Maßnahmen vor diesen Gefahren schützen und im Ernstfall Erste Hilfe leisten können.

(mehr …)

Knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige im Dezember 2015

Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hat die Zahl der Pflegebedürftigen im Vergleich zum Dezember 2013 um 234 000 (+ 8,9 %) zugenommen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter, mehr als ein Drittel (37 %) war mindestens 85 Jahre alt. Die Mehrheit der Pflegebedürftigen war weiblich (64 %).

(mehr …)

Fast sechs von zehn Bundesbürgern haben Erfahrung mit Heilmethoden außerhalb der Schulmedizin

Alternative und natürliche Heilmethoden sind im Therapiealltag der Deutschen angekommen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“. Laut der Erhebung haben fast sechs von zehn (56,9 Prozent) Befragten schon einmal eine nicht schulmedizinische Therapie in Anspruch genommen. Spitzenreiter ist die klassische Massage. Damit wurde etwas mehr als jeder Vierte (23,4 Prozent) schon einmal therapiert. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Homöopathie (19,1 Prozent) und Akupunktur (18,7 Prozent).

(mehr …)